Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Schmuddelkind auf dem Heidefriedhof: Bildhauerin Chodakowska kündigt rechtliche Schritte an
Dresden Lokales Schmuddelkind auf dem Heidefriedhof: Bildhauerin Chodakowska kündigt rechtliche Schritte an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 09.09.2015
Die am Freitag aufgestellte "Schmuddelkind"-Plastik kritisiert die offizielle Dresdner Gedenkkultur.

Das kündigte Chodakowska am Wochenende nach DNN-Informationen an.

Am Freitag hatte eine Dresdner Gruppierung mit dem Namen „NoExcuses“ ihre eigene Statue auf den Heidefriedhof platziert. Diese zeigte mit dem Finger auf Chodakowskas „Tränenmeer“ und sollte einen „erinnerungspolitischen Kontrapunkt“ zum trauernden Mädchen bilden. Indem das „Schmuddelkind“ auf Chodakowskas Trauernden-Plastik zeige, benenne es „das trauernde Mädchen am Tränenmeer als Täterin und kehrt dessen Opfer-Symbolik um“ hatte „NoExcuses“ schriftlich mitgeteilt.

Bildhauerin Chodakowska kritisierte, dass die Gruppe die Intention ihres Werkes absolut ignoriert habe. „Das trauernde Mädchen soll allen Menschen eine Chance geben, sich mit der Vergangenheit auseinander zu setzen, Trauer zuzulassen und am Ende die Vergebung und den Frieden zu finden, den unsere Welt so nötig hat“, teilte Chodakowska mit. „Es ist ein Symbol gegen den Krieg, gegen Gewalt und für ein friedliches kollektives Denken, welches uns vor Hass und Zerstörung bewahren wird und die Ungerechtigkeit auf der Welt, die immer wieder auch von der linken Szene angeprangert wird, überwinden kann.“

Das Symbol für Versöhnung und Frieden zu einem Symbol der Ausflüchte zu machen, könne sie nur mit einem „milden Kopfschütteln“ bewerten. Es sei „im Hinblick auf die polnischen Wurzeln der Künstlerin grotesk und unbedacht“.

„NoExcuses“ hatte die nach eigenen Angaben rund 40 Kilo schwere Statue am Freitag auf dem Heidefriedhof platziert, wo sie aber offenbar schon nach kurzer Zeit von der Friedhofsverwaltung entfernt wurde. Nach Angaben der Gruppe war die „Vernissage“ des „Schmuddelkindes“ nicht angemeldet, da man von Anfang an nicht mit einer positiven Reaktion von Seiten der Friedhofsverwaltung gerechnet habe.

ttr / sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dresdner Frauenkirche will am Montagabend ein Zeichen gegen den geplanten Pegida-aufzug setzen. Wie Frauenkirchenpfarrer Sebastian Feydt mitteilte, werden ab 18.30 Uhr sowohl die Innen- als auch die Außenbeleuchtung des Gotteshauses abgestellt.

09.09.2015

Die IG Metall hat zu neuen Warnstreiks in der sächsischen Metall- und Elektroindustrie aufgerufen. Wie die Gewerkschaft mitteilte, sollen am Montag unter anderem bei den Elbe Flugzeugwerken in Dresden und bei Bosch Rexroth in Chemnitz die Beschäftigten ihre Arbeit niederlegen.

09.09.2015

Schlagerstar Roland Kaiser hält an seiner Pegida-Kritik, die er während einer Kundgebung für Weltoffenheit und Toleranz vor der Frauenkirche in Dresden äußerte, fest: „Ich würde es immer wieder tun und dieselben Worte noch einmal sagen.

09.09.2015