Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Schluss mit Parken an der St. Petersburger Straße
Dresden Lokales Schluss mit Parken an der St. Petersburger Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 08.04.2019
Gefährliche Gemengelage für Radfahrer an der St. Petersburger Straße: Nun wollen die Verantwortlichen im Rathaus tatsächlich Konsequenzen ziehen. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Plötzlich öffnet sich die Tür eines parkenden Autos, viel zu schnell für eine Radfahrerin auf dem daneben befindlichen Radweg. Sie kann nicht mehr bremsen, knallt gegen die Tür und wird auf die Fahrbahn ge­schleudert, wo sie ein Auto überrollt. Kurz darauf stirbt die 45-Jährige in ei­nem Krankenhaus.

Ein weißes Fahrrad erinnert heute an dieser Stelle an der St. Petersburger Straße an den tragischen Unfall. Das Drama hatte große Bestürzung und rege Anteilnahme ausgelöst. Eine Petition des ADFC, die ei­ne sofortige Streichung der Stellflächen neben den Radstreifen forderte, unterschrieben mehr als 5000 Menschen. Und auch die Politik und die Verwaltung hat sich mit dem Fall beschäftigt. Jetzt wollen die Verantwortlichen im Rathaus tatsächlich Konsequenzen ziehen – und ab Juni das Parken auf der St. Petersburger Straße im Bereich zwischen Georgplatz und Wiener Platz verbieten.

Diskussion über verschiedene Lösungen

In Reaktion auf die Petition des Dresdner ADFC – dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club – hatten die Fraktion der Grünen zunächst einen ähnlich lautenden Antrag gestellt. In der Folge beschäftigte das Thema den Altstädter Bezirksbeirat und später den Bauausschuss, wo über verschiedene Lösungen diskutiert worden war. Parallel dazu prüften die Verkehrsplaner der Stadt ei­ne Reihe von Optionen, wie Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) erklärt. „Das Problem ist, das wir einfach nicht genug Platz haben, um auf dem jetzigen Straßenquerschnitt alles unterzubringen“, so der Verwaltungschef.

Nachgedacht wurde unter anderem auch darüber, aus beiden Fahrspuren je Richtung jeweils eine breite zu machen – um so ausreichend Platz zu gewinnen. Am Ende entschieden sich die Verantwortlichen allerdings dafür, die insgesamt 110 Stellplätze links und rechts der St. Petersburger Straße wegzunehmen. „Wir haben festgestellt, dass wir die Sicherheit für Radfahrer kurzfristig nur erhöhen können, wenn wir das Parken abordnen“, sagt Raoul Schmidt-Lamontain.

Ferdinandplatz im Visier der Verwaltung

Der Plan lässt sich nicht einfach umsetzen, indem dort nun kurzerhand Parkverbotsschilder aufgestellt werden. Denn die Parkplätze an der St. Petersburger Straße dienen auch als Bewohnerparkplätze, erklärt der Baubürgermeister. Stellflächen, die möglichst im Umfeld ersetzt werden müssen. Und dafür hat die Stadtverwaltung nun den Ferdinandplatz im Auge.

„Wir haben den Mietvertrag für eine Teilfläche eines bislang privat betriebenen Parkplatzes am Ferdinandplatz zum 31. Mai gekündigt und eine weitere Mietfläche reduziert“, sagt Raoul Schmidt-Lamontain. Das sei ohnehin bis Jahresende geplant gewesen, um dort Platz für die archäologischen Untersuchungen zu haben, die dem geplanten Neubau des Verwaltungszentrums vorausgehen. Allerdings wird dies nicht auf der gesamten Fläche geschehen – so das Platz bleibt, um die wegfallenden Abstellflächen entsprechend zu kompensieren.

Keine langfristige Lösung

Das Areal soll im Juni vom Straßen- und Tiefbauamt hergerichtet werden, mit Flächen für Anwohner und fürs freie Parken, wie Raoul Schmidt-Lamontain ankündigt. Dazu sollen dort auch Parkuhren aufgestellt werden. Zwar werden somit in der Summe Stellplätze fürs freie Parken verschwinden – da die bisherigen Parkplätze nicht mehr zur Verfügung stehen. Doch das hält der Baubürgermeister für verkraftbar. Denn in den umliegenden Parkhäusern gebe es genügend Kapazitäten. „Die Häuser sind im Schnitt nur zu 50 bis 80 Prozent ausgelastet.“

Eine langfristige Lösung, das weiß auch Raoul Schmidt-Lamontain, ist die Variante auf dem Ferdinandplatz allein mit Blick auf die Pläne für das Verwaltungszentrum nicht. Deshalb will die Stadt nach und nach prüfen, wie mit kleinen baulichen Eingriffen entlang der St. Petersburger Straße – etwa durch das Befestigen von Seitenstellflächen oder dem verändern der Borde – das Parken an einigen Stellen wieder zugelassen werden kann.

Zustimmung vom ADFC

Letzteres war übrigens zuletzt auch im Bauausschuss zumindest für die Seite hin in Richtung Großer Garten diskutiert worden und fand dort auch eine Mehrheit. Aber: „Die Bordsteine sind dort viel zu hoch. Das funktioniert nicht“, erklärt Raoul Schmidt-Lamontain.

Beim ADFC stößt dieser Vorstoß indes auf Zustimmung. „Das ist eine Lösung, bei der alle gewinnen. Die Radfahrer bekommen damit mehr Sicherheit“, so der Dresdner ADFC-Vorstand Nils Larsen. Am Montagmorgen hatten er und weitere Mitstreiter der Fahrradlobby noch einmal auf die Probleme hingewiesen und mit dem Zollstock demonstriert, wie eng der Platz auf dem Radstreifen zwischen parkenden und fahrenden Autos bemessen ist. Und: In einer Analyse des städtischen Parkplatzinfosystems hatten auch sie nachgewiesen, dass in den Parkhäusern noch ausreichend Platz ist.

Von Sebastian Kositz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Monaten ringt die Regierung um ein neues Polizeigesetz. Diesen Mittwoch soll es verabschiedet werden. Gegner machen in Dresden mobil, sie fürchten Eingriffe in die Bürgerrechte. Die Demonstration verlief friedlich.

08.04.2019

Nach einem tödlichen Unfall hatte der ADFC die Streichung der Parkplätze neben den Radstreifen gefordert. Im Stadtrat liegt nun ein Kompromiss auf dem Tisch. Für die Fahrradlobby ist das zu wenig.

08.04.2019

Spektakuläre Bilder aus großer Höhe: Schüler des Beruflichen Schulzentrums für Agrarwirtschaft und Ernährung in Dresden-Altroßthal ist ein atemberaubendes Experiment mit einer Sonde gelungen. Die DNN zeigen erste Bilder.

08.04.2019