Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Schlossanlage und Wohnhäuser in Dresden-Pillnitz versinken in den Fluten
Dresden Lokales Schlossanlage und Wohnhäuser in Dresden-Pillnitz versinken in den Fluten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 09.09.2015
Anzeige

Das Pillnitzer Schloss steht bereits zu großen Teilen unter Wasser. Am Neuen Palais haben die Fluten die halbe Höhe des Erdgeschosses erreicht. Die Gartenanlage zwischen Berg- und Wasserpalais ist noch trocken. Auch in den Wohnhäusern, die direkt an der Elbe stehen, hat sich die Elbe die Keller und Erdgeschosse einverleibt.

Bis in die Nacht zum Donnerstag haben Helfer, Schlossmitarbeiter und die Feuerwehr versucht, Gebäude auf dem Schlossgelände zu halten. Als das Wasser in der Nacht trotzdem in das Schloss-Hotel und die Schloss-Schänke lief, konzentrierte man sich auf das Sichern der Lohmener Straße. Hier halten die Sandsäcke, aber das Grundwasser drückt trotzdem in die Häuser und Grundstücke.

„Wir bedanken uns für die große Anteilnahme und bei den Helfern“, sagt der Geschäftsführer vom Schlösserland Sachsen Christian Stiefler. Ab Montagmorgen begannen die Vorbereitungen im Schloss. Die Schotten wurden aufgebaut sowie Exponate und Technik in die oberen Etagen getragen. Die Flutschutzanlagen im Lustschloss Augusts des Starken reichten allerdings nicht für den Pegelstand aus und liefen über.

„Wie groß das Ausmaß der Schäden sein wird, können wir noch nicht abschätzen“, sagt Stiefler und fügt hinzu, „der Einnahmeausfall wird auf jeden Fall immens sein. Darüber hinaus ist mit Schäden an der Elektrik und den historischen Öfen zu rechnen.“ Im Gegensatz zur Flut von 2002 wurde nicht das dreckige Elbewasser in das Schloss gelassen, sondern sauberes Grundwasser in das Gebäude gepumpt, um Schlammablagerungen zu verhindern. Wann die Anlage wieder öffnet, kann noch nicht gesagt werden.

Hauke Heuer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das sächsische Kabinett hat in seiner Sitzung am 4. Juni 2013 eine Soforthilfe für Bürgerinnen und Bürger beschlossen, die von dem aktuellen Hochwasser in Sachsen unmittelbar betroffen sind.

09.09.2015

Aufgrund des weiter steigenden Elbpegels sind weiter zahlreiche Schulen und Kitas in Dresden gesperrt. In vielen Einrichtungen wird ene Notbetreuung angeboten. erste Kitas werden am Donnerstag aber wieder öffnen.

09.09.2015

Bei der Flutkatastrophe 2002 stand die Elbe bei Holger Knutas in Niederpoyritz im Wohnzimmer. Diesmal sieht es so aus, als hätte die braune Brühe nur den Keller erwischt.

09.09.2015
Anzeige