Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Schlösserland warnt vor dem Betreten des Großen Gartens und Pillnitzer Schlosspark
Dresden Lokales Schlösserland warnt vor dem Betreten des Großen Gartens und Pillnitzer Schlosspark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 09.09.2015
Quelle: Schlösserland Sachsen
Anzeige

Der Betrieb Schlösserland mahnt zur Vorsicht beim Betreten des Großen Gartens, des Pillnitzer Schlossparkes, des Brühlschen Gartens und rund um den Zwingerteich.

Aufgrund der enormen Regenfälle in den vergangenen Tagen sind weite Teile des Großen Gartens überflutet. Besonders die östlichen Gartenbereiche und das Gelände rund um den Kaitzbach stehen unter Wasser. Durch den aufgeweichten Boden haben große Bäume mit flachen Wurzeln teils nicht genügend Stabiliät mehr, einige sind bereits umgestürzt. Im Schlosspark Pillnitz bleiben das Schlossmuseum und das Kunstgewerbemuseum zunächst bis Mittwoch geschlossen. Führungen durch die Museen und den Park finden nicht statt. Der Schlosspark bleibt vorerst geöffnet, Eintritt wird aktuell nicht erhoben. Das Museum Festung Dresden am Terassenufer ist bis auf weiteres geschlossen. Die Dresdner Parkeisenbahn setzt ihren Fahrbetrieb bis auf weiteres aus.

Julia Vollmer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hoffnungsschimmer im Hochwassergebiet: Der Deutsche Wetterdienst hat am Montag seine Unwetterwarnung für weite Teile Sachsens aufgehoben, darunter die Sächsische Schweiz, Dresden, das Erzgebirge und Mittelsachsen.

09.09.2015

Die neuerliche Flut trifft Sachsen mitten in einer ausgedehnten Bauphase für den Hochwasserschutz. Nach der Jahrhundertflut von 2002 hatte der Freistaat ein umfassendes Programm aufgelegt.

09.09.2015

Der Elbpegel in Dresden steigt immer weiter. Am Montagmorgen um 9 Uhr erreichte der Wasserstand der Elbe die Marke von 6,50 Metern. Am Diakonissenkrankenhaus in der Dresdner Neustadt ist die Lage besonders kritisch.

09.09.2015
Anzeige