Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Schlechtes Wetter und Hochwasser: Dresdner Gastronomen vom Pech verfolgt
Dresden Lokales Schlechtes Wetter und Hochwasser: Dresdner Gastronomen vom Pech verfolgt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 09.09.2015
Anzeige

[gallery:600-31556331-1]

Besonders hart hat es erneut den Schillergarten in Blasewitz getroffen. Seit Montag ist das Restaurant mit angrenzendem Biergarten geschlossen.

Gestern musste der Kampf gegen die Fluten aufgegeben werden, wie Geschäftsführer Thomas Jacob auf DNN-Anfrage mitteilte. "Wir haben die letzten Tage versucht, mit Sandsäcken das Wasser vorm Eindringen zu hindern, aber leider haben alle Bemühungen nichts genützt", berichtet er. Dennoch ist er den zahlreichen Helfern sehr dankbar, immerhin konnten hochwertige Gegenstände sowie Teile der Einrichtung gerettet werden. Wie hoch der Schaden ist, kann der Geschäftsführer noch nicht absehen. Bereits beim Hochwasser 2002 und 2006 hatte das Restaurant mit den Fluten zu kämpfen. Ein Lichtblick bleibt dem Schillergarten aber: Trotz Elbnähe ist das Haus gegen Hochwasserschäden versichert, wie Jacob mitteilte.

Nicht ganz so gut sieht es dagegen beim Johannstädter Fährgarten aus. Auch hier musste bereits am Sonntag sämtliches Hab und Gut in Sicherheit gebracht werden. Nur leider hat der Biergarten keine Versicherung bekommen, wie Geschäftsführer Jens Bauermeister berichtet. "Ich rechne mit einem Schaden zwischen 50 000 und 80 000 Euro." Die Gespräche mit der Bank laufen bereits, doch erst wenn das Wasser sich zurückgezogen hat, ist der Schaden abschätzbar. Bis es so weit ist, macht der Inhaber das Beste aus der Situation. Oberhalb seines Biergartens hat er seit Dienstag ein paar Tische und Bänke sowie Bierausschank und Grill aufbauen lassen, um seine treuen Gäste weiterhin bewirten zu können.

Aber nicht nur auf den Schillergarten und den Fährgarten warten nun anstrengende Zeiten, auch zahlreiche andere Gastronomen entlang der Elbe haben zu kämpfen. Im Brauhaus Watzke an der Leipziger Straße ist der Restaurantbetrieb seit Dienstag eingestellt. Die Biergärten und Restaurants unterhalb des Körnerplatzes sind gar nicht mehr erreichbar und auch in der Münzgasse gibt es Probleme. Der Keller des Spaniers Las Tapas ist bereits vollgelaufen, die Mitarbeiter befürchten sogar, dass die Flutschutztore dem steigenden Elbpegel nicht standhalten und nachgeben.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 06.06.2013

Nadine Steinmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gestern Mittag wurden in Dresden über 8,40 Meter gemessen. Zu diesem Zeitpunkt waren Stephan Schienbein und die anderen 125 Helfer aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf bereits über 30 Stunden in der Landeshauptstadt.

09.09.2015

Was für eine weise Voraussicht: Am 29. Mai hatte die Stadtentwässerung Dresden (SEDD) den Ernstfall geprobt. Alle zwei Jahre finden laut SEDD-Sprecher Torsten Fiedler Hochwasserschutzübungen statt.

09.09.2015

Um "Gaffer" und "Hochwasser-Touristen" abzuschrecken hat die Stadt Dresden am Mittwochnachmittag eine Polizeiverordnung erlassen. Danach ist es verboten, die Deiche und sonstigen Hochwasserschutzanlagen entlang der Elbe zu betreten und zu befahren, um die Einsatzkräfte und Helfer nicht zu behindern.

09.09.2015
Anzeige