Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Schlappe für Jugendhilfeausschuss
Dresden Lokales Schlappe für Jugendhilfeausschuss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 17.02.2016
Die Mittel für den „Roten Baum“ wurden nur unter Vorbehalt bewilligt.  Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden.

Der Stadtrat kann Beschlüsse des Jugendhilfeausschusses im Einzelfall erzwingen oder ändern. Das Parlament darf dabei aber nicht das gesetzliche Beschlussrecht des Ausschusses substanziell aushöhlen. Das hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts Leipzig in einem jetzt veröffentlichten Urteil entschieden, wie jetzt Gerichtssprecherin Renate Philipp mitteilte. Damit ist ein mehr als fünf Jahre währender Rechtsstreit abgeschlossen, der vom Jugendhilfeausschuss der Landeshauptstadt Dresden gegen den Stadtrat angestrengt worden war.

2011 hatte der Jugendhilfeausschuss, wie in den Jahren davor und auch in den Jahren danach, dem „Linke“-nahen Jugendverein „Roter Baum“ Fördermittel zugesagt. Das erzürnte vor allem CDU- und FDP-Vertreter im Stadtrat. Der „Rote Baum“ war im Zusammenhang mit gewalttätigen Ausschreitungen beim Demonstrationsgeschehen am 19. Februar ins Zwielicht geraten. Die Staatsanwaltschaft Dresden hatte bei Ermittlungen zu extremistischen Gewalttaten auch Räume eines vom Roten Baum getragenen Jugendzentrums auf der Großenhainer Straße durchsucht. Per Eilantrag im Stadtrat wollte die CDU-Fraktion die rund 240 000 Euro Förderung nur widerruflich gewähren. Falls der Verein nachweislich in Gewalttaten verstrickt sei, müsse sich die Stadt die Gelder zurückholen können, hieß es damals.

Der Jugendhilfeausschuss folgte jedoch der Vorgabe aus dem Stadtrat nicht. Daraufhin beschloss wiederum der Stadtrat selbst mit der damaligen bürgerlich-liberalen Mehrheit, die Mittel nur unter Vorbehalt zuzusagen. Später stellte die Staatsanwaltschaft alle Ermittlungen ein, der Vorbehaltsbeschluss verpuffte.

Doch auch wenn sich der Inhalt verflüchtigt hat, der Streit hat eine grundsätzliche Bedeutung: Der Jugendhilfeausschuss spielt gegenüber den sonstigen Ausschüssen des Stadtrats eine Sonderrolle. Seine Rechte beruhen auch auf Bundesgesetzen. Die Frage ist deshalb, ob der Stadtrat dem Jugendhilfeausschuss in Einzelentscheidungen hineinreden oder nur einen allgemeinen Rahmen setzen darf – etwa durch eine Gesamtsumme für eine Vielzahl von Förderentscheidungen. Bedeutsam ist diese Frage auch aufgrund der Zusammensetzung des Ausschusses. In dem Gremium sitzen viele Vertreter der Jugendhilfe-Vereine, deshalb sind dort andere Mehrheitsverhältnisse als im Stadtrat möglich.

Die höchsten Verwaltungsrichter gehen laut Philipp davon aus, dass der Jugendhilfeausschuss Beschlussrecht in Angelegenheiten der Jugendhilfe hat. „Diese Befugnis verleiht dem Jugendhilfeausschuss aber kein allumfassendes und schrankenloses Alleinentscheidungsrecht in Jugendhilfeangelegeheiten“, heißt es in dem Urteil. Vom Stadtrat gefasste Beschlüsse würden im Grundsatz über dem Beschlussrecht des Ausschusses stehen. Es stehe dem Jugendhilfeausschuss nicht an, in Angelegenheiten der Jugendhilfe allein Grundsatz- und Strukturentscheidungen zu treffen. Der Stadtrat sei grundsätzlich berechtigt, in Einzelfällen Entscheidungen zu treffen, so die Leipziger Richter.

Allerdings darf durch die Entscheidung des Stadtrats das Beschlussrecht des Ausschusses nicht substanziell ausgehöhlt werden. Das stehe im betreffenden Fall nicht zur Debatte, weil es lediglich um eine Modalität der Förderung des frien Trägers „Roter Baum“ gegangen sei, do das Bundesverwaltungsgericht.

Aktenzeichen: BVerwF 5 C 12.15

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Verkauf von Anteilen an Energieriesen scheitert - Dresden fehlen 55 Millionen Euro

Für den Haushalt 2017/2018 waren sie fest eingeplant: Die Millionen aus dem Verkauf der Anteile an der Verbundnetz Gas AG. Doch wegen der Energiekrise hält die Stadtverwaltung die Papiere für nicht mehr verkäuflich. Wie der Verlust von 55 Millionen Euro Einnahmen kompensiert werden soll? Einen Plan gibt es noch nicht.

17.02.2016

Journalist und Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck ihn schon bekommen und auch der Düsseldorfer Solo-Cellist Thomas Beckmann, der sich unter dem Motto „Gemeinsam gegen Kälte“ unermüdlich für Obdachlose engagiert. In diesem Jahr geht der Bürgerpreis der deutschen Zeitungen an die Dresdnerin Elisabeth Ehninger, Vorsitzende des Vereins „Dresden - Place to be!“

17.02.2016

Im Gerichtssaal begegnet man auf der einen Seite immer den selben Leuten – Richter, Staatsanwälte, Verteidiger wechseln nicht so oft. Auf der Anklagebank sieht man dagegen meist neue Gesichter. Aber gelegentlich trifft man da auch alte Bekannte wieder, Leute, die man schon über Jahre begleitet. Einer dieser Wiederholungstäter ist Gerd E. Seit 1990 steht er regelmäßig vor Gericht.

17.02.2016
Anzeige