Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Schildkröten ziehen im Dresdner Zoo ins Außengehege
Dresden Lokales Schildkröten ziehen im Dresdner Zoo ins Außengehege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:39 17.05.2017
Hier noch im Kopf-an-Kopf-Rennen, später mit großem Vorsprung im Ziel. Der Sieger Hugo 2.  Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Der Sommer ist endlich da, das verspricht eine Schildkröten-Wanderung im Dresdner Zoo. Die vier Tropen-Schildkröten mit den unverwechselbaren Namen Hugo 1, Hugo 2, Hugo 3 und Hugo 4 durften am Mittwoch ihr Winterquartier verlassen und an die frische Luft ziehen. Im Außengehege verbringen die vier Hugos, die ständige Temperaturen um die 25 Grad benötigen, nun die nächsten Monate.

Der Umzug war ein Spektakel. 100 Meter mussten die Schildkröten hinter sich bringen, frenetische Kindergruppen standen dabei Spalier – die große Frage: Wer zieht als Erster in die Freiheit. Als sich das Tor zum Wintergehege öffnete, schoss sofort Hugo 2 heraus. Ihm war der Siegeswille von Beginn an anzumerken. Schon im letzten Jahr hatte er als Leichtester seiner Genossen (mit zarten 121,1 Kilo) das Rennen in 20 Minuten für sich entschieden, den Titel wollte er unbedingt verteidigen. Als sich Hugo 3 (185 Kilo) als Zweiter aus dem Tor wagte, war Hugo 2 bereits um drei Schildkrötenlängen davon gezogen. Hugo 3 ließ sich aber nicht entmutigen und setzte zur Aufholjagd an.

Es war aber zwecklos, Hugo 2 war an diesem Tag einfach nicht zu besiegen und brach sogar seinen eigenen Rekord: Sensationelle 17 Minuten brauchte er für die 100 Meter, neue Bestzeit! Hugo 3 zog als Zweiter ein, gefolgt von Hugo 1 (135,4 Kilo), der nicht seinen besten Tag erwischte. Die meiste Zeit ließ sich Hugo 4, altersweise ließ das 220-Kilo-Leichtgewicht seinen Mitstreitern den Vortritt.

Auf die Aldabra-Riesenschildkröten kommen nun schöne Zeiten zu. Im Sommerdomizil an der frischen Luft erwartet sie eine satte grüne Wiese, voll mit leckerem Klee und Löwenzahn. Auch ein Apfelbaum schmückt ihr neues Zuhause. So hat sich der 100-Meter-Ritt also gelohnt.

August Modersohn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bauzäune am Blasewitzer Elbufer auf Höhe des Blauen Wunders geben einen Vorgeschmack. Wegen Bauarbeiten am Fußweg auf dem Dresdner Wahrzeichen sind auch Flächen unter der Brücke gesperrt, auf denen sonst Autos parken. Autofrei könnte künftig mehr oder minder das gesamte Areal aussehen. Dagegen gibt es Widerstand.

17.05.2017

Die wiederholten Würfe von Stinkbomben in Richtung der Gegendemonstranten haben versammlungsrechtlich keine Folgen für Pegida. „Im Versammlungsrecht gilt, dass der Veranstalter einer Versammlung nicht die Verantwortung für den einzelnen Versammlungsteilnehmer übernimmt“, teilte die Dresdner Stadtverwaltung auf DNN-Anfrage mit.

17.05.2017

Das Dresdner Landgericht hat Eric H. wegen Vergewaltigung, versuchte sexuelle Nötigung, versuchten sexuellen Missbrauch von Kindern, exhibitionistische Handlungen und Besitz von Kinderpornografie zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren und drei Monaten verurteilt. Im Dezember vergangenen Jahres begann der Prozess.

17.05.2017
Anzeige