Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Schauspiel-Premiere im historischen Krematorium Dresden
Dresden Lokales Schauspiel-Premiere im historischen Krematorium Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 12.06.2017
Moritz Töpfer und Markward Herbert Fischer (v.l.) fragen sich in „Lothars Wohnung“ nach dem Wert der Dinge. Quelle: Städtisches Friedhofs- und Bestattungswesen
Anzeige
Dresden

Das Städtische Friedhofs- und Bestattungswesen Dresden lädt Interessierte herzlich zur Premiere von „Lothars Wohnung“ oder „Was vom Leben übrig bleibt, kann alles weg“ am 14. Juni ein. Das Theaterstück beginnt um 19 Uhr in der Feierhalle des historischen Krematoriums auf dem Urnenhain an der Wehlener Straße 15.

Das Theaterstück erzählt auf heitere wie besinnliche Weise, dass ein Nachzudenken darüber, wie mit den überkommenen Habseligkeiten der Gestorbenen umgegangen werden soll, auch ein Nachdenken über die eigene Endlichkeit ist, und dass jeder Mensch tatsächlich erst vergangen ist, wenn niemand mehr an ihn denkt.

Die Hauptakteure auf der Bühne sind Markward Herbert Fischer und Moritz Töpfer vom Literaturtheater Dresden. Sie fragen sich in dem Theaterstück, in welchen Gegenständen unser Leben nach dem Tod gespeichert wird – abseits von alltäglichem Bett, Stuhl und Tisch. Gleichzeitig wollen die Schauspieler aufzeigen, wie wandelbar der Wert der Dinge im Laufe der Zeit ist: Schon den Kindern erscheinen die Landmarken unseres Lebens, wie ein getrockneter Hochzeitsstrauß, als wie Relikte aus anderer Zeit, die nicht mehr zum heutigen Lebensstil passen wollen.

Das literarisch-fotografische Epos auf das Leben ist Teil der Themenreihe „Nichts, was zu fürchten wäre – Ein besonderer Abend an einem besonderen Ort“, in dessen Rahmen verschiedene Veranstaltungen im historischen Krematorium des städtischen Friedhofs- und Bestattungswesens stattfinden.

Der Eintritt ist frei.

Von Tomke Giedigkeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

 Die ostsächsischen Handwerker haben den Grundstein für ihr neues, knapp 40 Millionen Euro teures Bildungszentrum in der Albertstadt gelegt. Geplant sei „eine der modernsten Aus- und Weiterbildungsstätten in Sachsen“, heißt es von Handwerkskammer-Präsident Jörg Dittrich

12.06.2017

Die Drewag veranstaltet am 17. Juni von 10 bis 14 Uhr einen Ausbildungstag, bei dem aktuelle Azubis und Mitarbeiter ihre Lehrberufe vorstellen. Im Ausbildungszentrum an der Liebstädter Straße 1 zeigen die Lehrlinge, worauf es in der Metallwerkstatt, der Schweißerei oder an der Freileitung ankommt.

12.06.2017

Die Deutschen Werkstätten Hellerau führen ein digitales Intranet-System ein, um dem Wandel der Zeit standzuhalten. Damit stellt Hellerau das 500. geförderte Projekt aus dem E-Business-Topf von Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD).

12.06.2017
Anzeige