Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Sarrasani meldet in Dresden Insolvenz an
Dresden Lokales Sarrasani meldet in Dresden Insolvenz an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 01.07.2016
André Sarrasani Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden.

Die Sarrasani GmbH hat am Freitagvormittag bei dem Amtsgericht Dresden Insolvenzantrag gestellt. "Das ist ein trauriger Tag für meine Familie, unser Unternehmen und natürlich für mich", sagte André Sarrasani in einer Presseerklärung. "Ich musste nun diesen Schritt gehen, um die Zukunftsfähigkeit unseres Unternehmens abzusichern." Für den Insolvenzantrag gebe es verschiedene Gründe.
Zum Einen hat die Ausstellung Real Bodies, in der präparierte menschliche Körper zu sehen sind, nicht im Ansatz die prognostizierten Besucherzahlen erfüllen können. Von kalkulierten 15.000 Besuchern pro Monat konnte Sarrasani im Schnitt gerade einmal 23 Prozent realisieren.

Ein anderer schwerwiegender Grund sind unerwartete Steuerbelastungen von mehr als 380.000 Euro. Sarrasani musste rückwirkend bis in das Jahr 2009 für den künstlerischen Teil der Dinner-Shows den vollen Umsatzsteuersatz von 19 Prozent, und nicht mehr den ermäßigten Steuersatz von nur 7 Prozent zahlen. Das Unternehmen hat  bis zum Bundesverfassungsgericht dagegen geklagt - erfolglos.
Darüber hinaus haben die vierfach erhöhte Platzmiete und die damit verbundenen Umzugskosten für den Standort des Trocadero Dinner-Variétheaters dafür gesorgt, dass nachhaltig finanzielle Ressourcen weggeschmolzen sind.

Trotz des Insolvenzverfahrens stehe die Sarrasani GmbH nicht komplett vor dem Aus - die Trocadero-Dinner-Show am Wiener Platz wird trotz allem am 3. November stattfinden und auch die Ausstellung Real Bodies wird planmäßig zum 31. Juli schließen.

jw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die im April neu eröffnete „Erlebniswelt“ zur Elektromobilität in der Gläsernen Manufaktur Dresden hat bisher rund 45 000 Besucher angelockt. Mehr als 520 Probefahrten mit E-Fahrzeugen habe es seitdem gegeben, erklärte ein Sprecher am Freitag. Nach dem Auslaufen der Phaeton-Produktion wurde die Gläserne Manufaktur von VW umgestaltet.

01.07.2016

Dresden muss den Luftreinhalteplan weiterentwickeln. Als Vorstufe hat Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen jetzt einen Bericht zum alten Luftreinhalteplan vorgelegt. DNN sprachen mit dem Verkehrsökologen von der TU Dresden, Professor Udo Becker, über das bisher Erreichte.

01.07.2016

Mit ihrem Start-up Green City Solutions haben vier Dresdner Firmengründer dem Feinstaub in Großstädten den Kampf angesagt. Ihr „City Tree“ – ein Luftfilter aus Moosen kann nach ihren Berechnungen soviel Schadstoffe aus der Luft filtern wie 275 Straßenbäume. Weltweit beachtet, ist die Erfindung in Dresden nun wenigstens Exponat der Wissenschaftsausstellung.

01.07.2016
Anzeige