Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Sanierung der Carolabrücke kostet mindestens 8 Millionen Euro
Dresden Lokales Sanierung der Carolabrücke kostet mindestens 8 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 13.10.2018
Die Stadt rechnet für die Sanierung der Carolabrücke mit Ausgaben von rund acht Millionen Euro. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Für die Sanierung der Carolabrücke gibt es bislang noch keine umfassende Kostenschätzung. Das geht aus einer Antwort von Oberbürgermeister Dirk Hilbert auf eine Anfrage von Stadtrat André Schollbach (Linke) hervor.

Laut der Antwort aus dem Rathaus belaufe sich das Finanzvolumen für die Stadt für die Sanierung der Carolabrücke nach gegenwärtigem Stand auf 7,995 Millionen Euro. Für die Instandsetzung des Zuges A würden 4,92 Millionen Euro be­nötigt. Davon seien 4,4 Millionen Euro Baukosten und der Rest Bauneben- und Planungskosten.

Für Zug B würden 3,075 Millionen Eu­ro benötigt. Davon seien 325000 Euro Planungs- und Baunebenkosten. Für den von der Straßenbahn genutzten Zug C er­folge derzeit erst die Grundlagenermittlung. Daher könnten derzeit dafür keine Kosten benannt werden.

Nach früheren Angaben der Stadt sollen die Arbeiten an der Carolabrücke im kommenden Jahr beginnen. Allgemein be­scheinigen Experten den Brücken in Dresden einen soliden Zustand.

Von I.P.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Dresdner Fotoclub Reflex feiert seinen 30. Geburtstag mit einer Sonderausstellung im Foyer des Bahnhofs Neustadt. Los geht die Schau mit den Highlights aus 30 Jahren Fotografie am 27. Oktober mit einer Vernissage. Grußworte kommen vom Landesvorsitzenden des Deutschen Verbands für Fotografie Christian Scholz.

13.10.2018

1893 – und zwar am 8. September – erschien in Dresden zum ersten Mal die Tageszeitung „Neueste Nachrichten“. Nur wenig später wurde sie in „Dresdner Neueste Nachrichten“ umbenannt. Das Jubiläum nehmen wir zum Anlass, zurückzuschauen in die Geschichte Dresdens, Deutschlands und der Welt. Heute widmen wir uns dem Jahr 1974.

13.10.2018

1985 begann im DDR-Taxigewerbe das Di­gitalzeitalter: Die Taxifahrer bekamen nach und nach das „Botax 80“ in den Wolga, Moskwitsch oder Wartburg montiert. Das damalige Entwicklerkollektiv hat einen dieser alten Taxi-Bordcomputer nun restauriert und den Technischen Sammlungen Dresden (TSD) gestiftet.

12.10.2018