Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Sandsack-Beutel der Dresdner Fluthilfe-Initiative „Alles Jute“ weiterhin sehr begehrt
Dresden Lokales Sandsack-Beutel der Dresdner Fluthilfe-Initiative „Alles Jute“ weiterhin sehr begehrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 09.09.2015
Johanna Schallnock ist von den Jute-Taschen begeistert. Quelle: Stephan Hönigschmid

 

Etwa 60 Taschen werden von den sieben ehrenamtlichen Mitarbeitern pro Woche hergestellt. 30 davon gehen in den Direktverkauf und 30 sind im Onlineshop unter allesjutedresden.jimdo.com erhältlich. Dabei zeigt sich ein interessanter Effekt: „Während im Internet die meisten nur den Mindestpreis von 8,76 Euro zahlen, sind es im Laden durchschnittlich 14 Euro“, sagt Mitarbeiter Ben. Die Erlöse aus dem Verkauf spendet „Alles Jute“ an Vereine und Gruppen, die vom Hochwasser betroffen waren. Das Geld soll unter anderem an den Freiraum Elbtal e. V., das Spielprojekt „Eselnest“ und das Kulturhaus Loschwitz gehen, in dem viele Bücher dem Wasser zum Opfer gefallen sind.  

Der Mindestpreis von 8,76 Euro wurde gewählt, weil die Elbe im Juni bei 8,76 Meter ihren Höchststand erreichte. Insgesamt möchten die Verantwortlichen vom LouisenKombiNaht 876 Taschen verkaufen. In dieser Woche wurde die 500er-Marke überschritten.  

Beigeistert von den Jute-Taschen ist auch die Dresdnerin Johanna Schallnock. „Ich habe in den DNN über die Aktion gelesen und fand, dass es eine tolle Sache ist. Wenn man selbst während des Hochwassers einen Sandsack getragen hat, möchte man ihn jetzt nicht mehr missen“, sagt die 24-Jährige.  

Einen vollkommen anderen Grund für ihren Kauf hatte die 79-jährige Ruth Gäbler: „Es soll eine Überraschung für einen Verwandten aus Bielefeld werden. Er war für das DRK im Juni in Dresden und Meißen im Einsatz und hat Sandsäcke geschleppt und Menschen aus einem Altenheim evakuiert.“  

Mit ihrer kleinen Tochter besuchte die 29-jährige Anne Faber den Laden in der Neustadt. „Ich habe Bekannte, die hier mitmachen, und weiß wie viel Arbeit das macht.“ Aus diesem Grund habe sie auch mehr als den Mindestpreis bezahlt, so Faber.

Stephan Hönigschmid

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für viele Studenten ist es ein beliebter Treffpunkt: die Bierstube in der Neuen Mensa in der Bergstraße.„Für uns alle ist das der Super-Gau, weil wir für die Zeit der Sanierung nicht mehr auf dem Campus präsent wären“, sagt Geschäftsführerin Vera Zeller.

09.09.2015

Wer ein Bad in der Elbe nimmt, lebt gefährlich. Am Mittwochabend gegen 17 Uhr ist ein 29-Jähriger beim Schwimmen im Fluss zu Tode gekommen (DNN berichteten).

09.09.2015

Am Donnerstag hatte die Gewerkschaft Verdi seine Mitglieder erneut zu Warnstreiks im Einzelhandel aufgerufen. Betroffen in Dresden waren unter anderem die Marktkauf-Filiale im Seidnitz-Center und einige Netto-Märkte in Strehlen, Bühlau und Gorbitz.

09.09.2015