Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Sächsisches Staatsarchiv zeigt erstmals Luther-Schätze
Dresden Lokales Sächsisches Staatsarchiv zeigt erstmals Luther-Schätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 13.09.2017
Das Sächsische Staatsarchiv Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

Das Sächsische Staatsarchiv gibt bis zum 11. Januar 2018 Einblick in seine wertvollen Bestände zu Reformator Martin Luther (1483-1546). In der Ausstellung „Verbrannt? Luther, Herzog Georg und die Bannandrohungsbulle“ im Hauptstaatsarchiv sind 30 Handschriften und Dokumente teilweise erstmals überhaupt zu sehen. Dazu gehört ein neu entdeckter, zeitgenössischer Plakatdruck der berühmten päpstlichen Urkunde gegen Luther von 1521, der erst in Vorbereitung der Schau in den Beständen identifiziert wurde, wie Peter Wiegand vom Hauptstaatsarchiv am Mittwoch erklärte.

Die Urkunde, mit der Papst Leo X. den Reformator zum Widerruf seiner Lehren aufforderte, ist eine von drei erhaltenen handschriftlichen Originalen und eines der Schlüsseldokumente der Reformation. Sie stammt aus dem Besitz von Herzog Georg von Sachsen, einem der wichtigsten Gegner Luthers und wenigen Fürsten, die ein Exemplar bekamen. Das 85 mal 57 Zentimeter messende Pergament wurde am 15. Juni 1520 in der päpstlichen Kanzlei angefertigt und mit dessen Bleisiegel versehen.

Das Papier enthält 41 theologische Aussagen des Reformators, die der Papst als ketzerisch erklärte, und die Aufforderung zum Widerruf unter Androhung des Kirchenbanns. Luther verbrannte das auch als Druckkopie vielfach verbreitete Dokument am 10. Dezember 1520 in Wittenberg und vollzog öffentlich den Bruch mit der katholischen Kirche. Neben ihr sind Briefe des Herzogs Georg von Sachsen an den Reformator und dessen handschriftliche Reaktionen ausgestellt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

16 junge Migranten aus Sachsen haben am Mittwoch im Hygiene Museum ein Stipendium der Start-Stiftung erhalten. Darunter waren auch vier Jungen die in den vergangenen Jahren aus dem Sudan, dem Iran, dem Irak und Syrien nach Dresden gekommen sind.

13.09.2017

Die Dresdner Margon-Arena erhält im Sommer 2018 endlich ein neues Dach. Von Mai bis August wird die Halle für mindestens 1,9 Millionen Euro wieder dicht gemacht. In der Vergangenheit hatte es in der Heimat der DSC-Volleyballerinnen mehrfach reingeregnet.

13.09.2017

1200 Wohnungen könnten im Stadtteil Albertstadt auf Brachflächen entstehen. Könnten, denn die Bundeswehr hat etwas dagegen. Die Armee pocht darauf, Lärm wie ein Industriebetrieb verursachen zu dürfen. Obwohl die Offiziersschule des Heeres eine leise Einrichtung ist.

13.09.2017
Anzeige