Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Sächsische Dampfschiffahrt in Dresden meldet starken Verlust für 2013
Dresden Lokales Sächsische Dampfschiffahrt in Dresden meldet starken Verlust für 2013
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:03 09.09.2015
Am Freitag beginnt die neue Saison. Quelle: dpa

Vor allem das Hochwasser im Juni, ein langer Winter und das verregnete Frühjahr verhagelten die Bilanz, wie Geschäftsführerin Karin Hildebrand zwei Tage vor Saisonstart und nach 100 Tagen im Amt sagte.

Archivbilder von 2013

Die Zahl der Fahrgäste brach von 630.000 im Jahr zuvor auf 499.000 ein, der Umsatz ging von 7,58 Millionen Euro auf 6,68 Millionen Euro zurück. Dazu kamen höhere Kosten durch Umsatzsteueränderungen sowie Investitionen in Wartung und Instandhaltung der Flotte. „Um den Verlust auszugleichen, müssten wir pro Tag etwa 4666 Passagiere haben“, sagte Hildebrand. Sie will neben den Touristen daher auch wieder mehr Dresdner auf die Schiffe locken - mit speziellen Werbeaktionen und modernerem Erscheinungsbild.

dpa/sn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 11.600 Unterschriften sollen den Dresdner Fernsehturm, der seit mehr als 20 Jahren ein trauriges Dasein fristet, touristisch wiederbeleben: Seit August 2013 in einer Online-Petition im Internet gesammelt, werden sie am Mittwoch um 17.30 Uhr symbolisch an den Ersten Bürgermeister Dirk Hilbert (FDP) am Fuß des 252 Meter hohen Turmes übergeben.

09.09.2015

Bröckelnde Plattenbau-Fassaden und ein Brunnen, der schon seit langem kein Wasser mehr gesehen hat. Der Blick von der Augustusbrücke auf den Neustädter Markt gehört wahrlich nicht zu den schönsten im Dresdner Stadtgebiet.

09.09.2015

Flughafen-Gastronom Roland Hess verlangt 1,05 Millionen Euro Schadenersatz von der Geschäftsführung des Airports in Klotzsche. Das erklärten Hess und sein juristischer Beistand, der Dresdner Rechtsanwalt Frank Hannig, heute und begründeten dies mit Umsatzausfällen, nicht zurückgezahlten Umbaukosten und Missmanagement im Flughafen.

09.09.2015