Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Sachsens Unternehmen handeln gern mit Österreich
Dresden Lokales Sachsens Unternehmen handeln gern mit Österreich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 09.09.2015
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige

Damit landete Österreich auf Platz eins, wie die Industrie- und Handelskammer Dresden am Freitag mitteilte.

Danach folgten die Schweiz, Russland, Polen und China.Mehr als zwei Drittel der befragten Unternehmen gaben an, ihre für das Ausland gesteckten Ziele - etwa die Erschließung neuer Märkte - erreicht zu haben. Rund vier Prozent gründeten bisher eine Niederlassung oder ein Vertriebsbüro im Ausland. An der Umfrage beteiligten sich 461 Unternehmen mit rund 27 000 Beschäftigten.Vor allem mittelständische Industrie- und Handelsunternehmen würden ihre Märkte auch außerhalb Europas sehen, hieß es. Neben Russland und China spielten die USA eine wichtige Rolle. Für Handwerksunternehmen stünden dagegen eher die Nachbarländer Deutschlands im Fokus. Andere Regionen wie das Schwellenland Indien, Afrika, Südamerika oder die Golfregion sind für sächsische Firmen der Umfrage zufolge derzeit kaum interessant.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Dresden ruft ihre Bürger, die vom Hochwasser betroffen waren, sich als Helfer eingesetzt haben oder die Fluttage dokumentiert habe, dazu auf, sich bei der Hochwasserdokumentation und Schadenserfassung zu beteiligen.

09.09.2015

Gut zwei Monate vor Beginn des Ausbildungsjahrs 2013/2014 sucht das sächsische Handwerk teils händeringend Nachwuchs. Landesweit seien noch mehr als 1100 Lehrstellen in fast 100 Berufen im Angebot, teilte der Sächsische Handwerkstag am Freitag in Dresden mit.

09.09.2015

Sachsens Umweltminister Frank Kupfer (CDU) hat einen schnellen Wiederaufbau der vom Juni-Hochwasser zerstörten Schutzanlagen angekündigt. „Wir werden alles tun, um Leben und Eigentum von Menschen zu schützen“, sagte er in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa in Dresden.

09.09.2015
Anzeige