Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Sachsen verdienen 25.863 Euro brutto – 18 Prozent unter Bundesschnitt
Dresden Lokales Sachsen verdienen 25.863 Euro brutto – 18 Prozent unter Bundesschnitt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:43 09.09.2015
Bei rund 25.863 Euro brutto lag der Durchschnittsverdienst in Sachsen im Jahr 2014. Quelle: dpa
Anzeige

Damit liegt das Einkommensniveau in Sachsen rund 18 Prozent unter dem Bundesschnitt.

„Obwohl der Pro-Kopf-Verdienst in Sachsen in den letzten zehn Jahren um reichlich 23 Prozent angestiegen ist, wurde in diesem Zeitraum nur eine weitere Angleichung an das Bundesdurchschnittsniveau um 2,5 Prozentpunkte erreicht“, so die Statistikstelle.

Innerhalb der sächsischen Wirtschaft wurde der höchste Pro-Kopf-Verdienst im Produzierenden Gewerbe ohne Baugewerbe erzielt. Hier lag das Brutto-Einkommen durchschnittlich bei 31.364 Euro. Der Spitzenverdienst im Freistaat Sachsen repräsentierte jedoch nur 73 Prozent des Bundesverdienstes in dieser Branche.

die niedrigsten Bruttolöhne und -gehälter erhalten Arbeitnehmer in Sachsen aus der Land- und Forstwirtschaft und Fischerei. Das Einkommen lag lediglich bei 19.528 Euro. Im bundesweiten Vergleich lag Sachsen hier jedoch knapp 9 Prozent über dem Bundesschnitt.

dbr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nun also doch: Knapp zwei Jahre nach dem vorläufigen Aus der Werft in Laubegast hat die Sächsische Dampfschiffahrt (SDG) die Regie auf dem Firmengelände übernommen.

09.09.2015

Während die Lehrergewerkschaft GEW mit der Tarifeinigung im öffentlichen Dienst der Länder unzufrieden ist, verbuchte der Sächsische Lehrerverband Erfolge: Erstmals regelt ein Tarifvertrag die Eingruppierung von Lehrkräften in Gehaltsgruppen.

09.09.2015

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Pegida-Demonstrationen haben Dresdner Bürger ein Zeichen für Weltoffenheit und Dialogbereitschaft gesetzt. Beim zweiten Open-Air-Konzert des Vereins „Dresden - Place to be!“ spielten am Samstagabend Bands aus der Elbestadt.

09.09.2015
Anzeige