Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Sachsen setzt sich weiter für homosexuelle Flüchtlinge ein
Dresden Lokales Sachsen setzt sich weiter für homosexuelle Flüchtlinge ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 13.10.2016
Carolin Wiegand, Gerede e.V., Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, Ronald Zenker, Vorstand Christopher Street Day und Cosima Lambrecht, Informationszentrum für LSBTI.Geflüchtete in Chemnitz (v.l.) Quelle: Marie Zoe Vanherpe
Dresden

Die Stadt Dresden möchte die Situation von homosexuellen Flüchtlingen weiter verbessern. Mit dem „Netzwerk für queere Refugees“ konnte mittlerweile das bundesweit einmalige Hilfesystem für LSBTI-Geflüchtete in Sachsen etabliert werden. Darauf kann man nun aufzubauen, um in Zukunft überall schwulen und lesbischen Flüchtlingen Schutz und Beratung zu bieten.

Die Abkürzung „LSBTI“ steht hierbei für die verschiedenen Orientierungen lesbisch, schwul, bisexuell, transsexuell und intersexuell.

Sehr häufig werden die Flüchtlinge mit anderen sexuellen Veranlagungen in ihren Unterkünften stark diskriminiert, erklärt Petra Köpping (SPD), Staatsministerin für Gleichstellung und Integration. Denn speziell Homosexualität wird in vielen Herkunftsländern noch stark missbilligt. Die Hilfsorganisation für „Queere Refugees“ in Dresden greift an diesem Punkt ein und bietet den Betroffenen Schutzwohnungen. Zudem erhalten die Flüchtlinge Hilfe und Beratung, um ihnen einen besseren Einstieg in ein freies und selbstständiges Leben zu ermöglichen.

„Innerhalb weniger Monate konnte in Sachsen nun eine bundesweit einmalige Kooperation zwischen einer Koordinierungsstelle, Netzwerkangeboten sowie Behörden, kreisfreien Städten und Einrichtungen der Flüchtlingshilfe etabliert werden“, so Petra Köpping. Denn neben Berlin und Nürnberg, die ebenfalls spezielle Einrichtungen für Homosexuelle anbieten, gilt Sachsen mit seinen Einrichtungen in Dresden, Leipzig und Chemnitz als Vorreiter. So konnte in kurzer Zeit schon viel für LSBTI-Flüchtlinge getan werden – eine gute Basis, an der man anknüpfen kann, findet Ronald Zenker, Vorstand des Christopher Street Day Dresden. „Zwar gibt es auch die Einrichtungen in Berlin und Nürnberg, aber ansonsten gibt es weiter keine Verknüpfungen. Für jedes Bundesland sollte es bestenfalls einen Koordinator geben“, so Zenker.

Ronald Zenker war es damals auch, der den Stein

ins Rollen brachte. Im August 2015 wurde ihm von einem Fall in einer Dresdner Flüchtlingsunterkunft berichtet, wo vier syrische Flüchtlinge mit homosexueller Neigung beschimpft, bespuckt und geschlagen wurden. Nachdem er eine sichere Unterkunft für die Männer gefunden hatte, suchte er nach einer allgemeinen Lösung und alarmierte das Ministerium. In Zusammenarbeit mit weiteren Initiativen entstand dann ein sachsenweites Netzwerk, um mit helfender Hand bereit zu stehen. „Wir können als Sachsen stolz darauf sein, einen wirklichen ‚Leuchtturm’ für queere Refugees in Deutschland geschaffen zu haben“, so Zenker. Derzeit werden in Dresden rund vierzig Flüchtlinge vom Hilfssystem betreut.

Mit der Hilfe vom Förderprogramm „Integrative Maßnahmen“ konnten die Projekte der LSBTI-Vereine mit rund 190.000 Euro gefördert werden. Nun wird gehofft auch zukünftig derartige Unterstützung zu erhalten, um den Menschen in Not auch weiterhin helfen zu können und das Netzwerk noch weiter auszubauen.

Von Marie Zoe Vanherpe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dresdner Verkehrsbetriebe nehmen ihren ersten überlangen Linienbus in Betrieb. Künftig werden 12 solche 21 Meter langen Fahrzeuge durch die Stadt rollen, zunächst als Zusatzfahrten auf der besonders stark frequentierten Linie 62.

13.10.2016

Mit erhofft 5000 Teilnehmern will „Herz statt Hetze“ am Montag für „Freiheit, Gleichheit und Menschlichkeit“ auf die Straße gehen. Zusammen mit dem Bürgerfest auf dem Neumarkt soll so ein positives Zeichen von Dresden ausgehen. Zwischen beiden Versammlungen soll ein nahtloser Übergang möglich sein.

13.10.2016

Die SPD-Stadtratsfraktion hat am Montag ihre Pläne für das Gelände des ehemaligen Bahnbetriebswerkes in Pieschen an der Harkortstraße vorgestellt und das Grundstück als Standort für eine neue Schwimmhalle ins Gespräch gebracht. Die Deutsche Bahn AG zeigte sich gegenüber DNN überrascht von den Plänen.

13.10.2016