Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Sachsen eröffnet Welterbebüro in Dresden-Hellerau
Dresden Lokales Sachsen eröffnet Welterbebüro in Dresden-Hellerau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 18.09.2015
Quelle: Stefan Schramm

Ziel sei, vorhandene Welterbestätten und mögliche Bewerber zu beraten.

„Unsere sächsische Kultur ist Teil des Welterbes. Mit der Einrichtung des Welterbebüros stärkt der Freistaat Sachsen den Welterbegedanken und die Vernetzung aller beteiligten Akteure“, hofft Innenminister Markus Ulbig (CDU). So sollen unter anderem Kultur-, Wissenschafts- und Denkmalbereich stärker vernetzt werden.

Geleitet wird das Büro von Helmuth Albrecht vom Institut für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte an der Bergakademie Freiberg. Albrecht leitet seit 2000 die dortige Projektgruppe des deutsch-tschechischen Welterbeantrages der Montanen Kulturlandschaft Erzgebirge/Krušnohoří. Unterstützt wird er von Friederike Hansell als Projektmanagerin.

Nach der Aberkennung des Titels für das Dresdner Elbtal gibt es im Freistaat aktuell mit dem Pückler-Park in Bad Muskau eine Welterbestätten. Zudem bewirbt sich Sachsen mit gleich zehn Projekten um den Welterbestatus, darunter die „Sächsisch-Böhmische Schweiz“, Meißen und die Hellerauer Gartenstadt.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der DRK Kreisverband Dresden öffnet am Montag wieder seine Spendenannahme auf der Klingerstraße 20. Von Montag bis Freitag werden dann wieder Kleiderspenden entgegen genommen.

22.09.2015

[image:php0f8nl620150916100352.gif]

Bereits mehr als 100 Asylsuchende haben in den ersten zwei Tagen in der Praxis zur ambulanten ärztlichen Versorgung Hilfe bei Medizinern gesucht.

16.09.2015

DNN-Jugendfrei hat eine neue Kolumnistin. Ab sofort wird die Dresdnerin Lisa Höntzsch in regelmäßigen Abständen aus dem Amazonas berichten. Die 25-Jährige hat sich dafür entschieden, ein ganzes Jahr im ecuadorianischen Regenwald zu verbringen, um das Projekt „Selva viva“ zu unterstützen.

16.09.2015