Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Sachsen erfolgreich bei neuem Forschungsprogramm „Zwanzig20“
Dresden Lokales Sachsen erfolgreich bei neuem Forschungsprogramm „Zwanzig20“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 09.09.2015
(Symbolbild) Quelle: dpa

Vertreten sind dabei die Technische Universität Dresden, Fraunhofer-Institute in Dresden und Chemnitz sowie das Textilforschungsinstitut in Chemnitz.Der Bund will mit dem Programm bis 2019 zusätzlich eine halbe Milliarde Euro für Forschung und Entwicklung nach Ostdeutschland geben.

59 Anträge waren für das Programm eingereicht worden, 10 Projekte wurden schließlich für die Förderung ausgewählt. Sie sollen nun mit je 45 Millionen Euro unterstützt werden, erklärte das Wissenschaftsministerium. Jeweils eine Million Euro wird in weitere neun Vorhaben fließen, die es in die engere Auswahl geschafft hatten, hieß es aus Berlin.Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) erklärte bei der Verkündung der ausgewählten Projekte in Berlin, das Programm komme ganz Deutschland zugute.

Der Grund: Die für die Vorhaben gebildeten Konsortien mit Vertretern von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen würden entscheidende Zukunftsprobleme in Angriff nehmen. Die Palette reicht den Angaben zufolge von der Entwicklung innovativer Baustoffe über neue Medikamente und Therapien bis hin zur Sicherstellung einer bezahlbaren und sauberen Energieversorgung.

Sachsens Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer (parteilos) verspricht sich von der neuen Förderung wichtige Impulse für die Forschungslandschaft im Freistaat. „Unser Ziel ist es, dass Sachsen bis zum Jahr 2020 zu den wissenschaftlich und wirtschaftlich führenden Regionen Europas zu gehören“, erklärte sie. Sachsen ist auch an den Projekten beteiligt, die von Wissenschaftlern anderer Länder geleitet werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Dresden wird es in absehbarer Zeit weder eine Canaletto- noch eine Friedrichstadt-Passage geben. Das Amtsgericht Erfurt hat ein Insolvenzverfahren gegen die Nettekoven Beteiligungs GmbH sowie gegen die Florana KG eingeleitet, die den Bau der Einkaufszentren geplant hatte.

09.09.2015

Immer mehr Dresdner beklagen sich derzeit darüber, dass sie ihre gekauften Tickets für die abgesagte Schlagerparty im Juni nicht zurückgeben können. "Wir haben für die Veranstaltung über 200 Euro ausgegeben.

09.09.2015

Was die Mikroelektronik nicht so gerne laut herausposaunt: Chipfabriken erzeugen nicht nur tolle Computerherzen, sondern auch gefährliche Gase als Nebenprodukt.

09.09.2015