Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Sachsen-Sensoren ziehen Strom aus Flugzeug-Rüttelei
Dresden Lokales Sachsen-Sensoren ziehen Strom aus Flugzeug-Rüttelei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:41 09.09.2015
Anzeige

Das teilte das Forschungsnetzwerk "Cool Silicon" in Dresden mit. Die Sensoren sollen fest in die Flugzeuge einlaminiert werden und sich autark mit Strom aus Flugvibrationen versorgen.

"Die Cool Silicon-Technologie wird in die Leichtbauteile einlaminiert und überwacht aus dem Material heraus die Strukturen", erklärte Dr. Dieter Hentschel vom Dresdner Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme (IKTS), dessen jüngst übernommener Bereich "Materialdiagnostik" (MD) die Sensor-Schaltungen entwickelt hatte. "Durch die kontinuierliche Beobachtung können Materialermüdung, drohende oder fortschreitende Materialschädigungen rasch erkannt und entsprechende Gegenmaßnahmen eingeleitet werden."

Am Projekt "Cool Maintenance" sind auch die TU und die IMA Dresden, Airbus, die Radeberger Rhe Microsystems und weitere Partner beteiligt. Sie hatten unter anderem getestet, dass die neuen Sensoren auch die extremen Vibrationen und Temperaturschwankungen zwischen minus 65 und plus 85 Grad mindestens 20 Jahre lang schadlos überstehen und Materialfehler melden können. Diese Technologie wird insbesondere für die neuesten Airbus-Jets benötigt. Die nämlich sind teilweise aus leichten Kohlefaser-Verbundwerkstoffen gebaut, für die es bisher nur wenig Langzeiterfahrungen mit Materialermüdung unter Praxisbedingungen gibt.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 12.02.2014

hw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Dresdner Innovation soll für mehr Komfort für Bus- und Bahnnutzer, aber auch für Verkehrsbetriebe sorgen: Die Firma "Dresden Elektronik" will auf der Messe "IT Trans" vom 18. bis 20. Februar in Karlsruhe erstmals offiziell ihren elektronischen Fahrplan "deZign" vorstellen, der herkömmliche Papieraushänge an Haltestellen überflüssig machen soll.

09.09.2015

Der Finanzdienstleister Dresdner Factoring AG feiert mit einem Vorsteuerergebnis von 2,23 Millionen Euro für das zurückliegende Jahr zum vierten Mal in Folge das beste Ergebnis der Firmengeschichte.

09.09.2015

Die öffentliche Zerlegung des anderthalbjährigen Giraffenbullen Marius am Sonntag im Kopenhagener Zoo sorgt für heftige Proteste. DNN sprachen mit Dresdens Zoo-Chef Karl-Heinz Ukena.

09.09.2015
Anzeige