Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Sachsen: Bauland ist in Dresden am teuersten
Dresden Lokales Sachsen: Bauland ist in Dresden am teuersten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 09.09.2015
Quelle: lox
Anzeige

Das waren schon wieder vier Euro mehr als im Jahr zuvor. Insgesamt wechselten im vergangenen Jahr bei knapp 5500 Verkäufen Grundstücke in einer Gesamtgröße von 16 Millionen Quadratmetern den Besitzer. Das waren reichlich 900 Verkäufe mehr als im Vorjahr. Zwei Drittel der verkauften Flächen waren voll erschlossenes Bauland.

Am teuersten sind erschlossene Grundstücke in Dresden, wo im Schnitt 101 Euro pro Quadratmeter gezahlt wurden, gefolgt von der Stadt Leipzig mit reichlich 84 Euro. "Besonders begehrt war Bauland allerdings im Kreis Leipzig", las Franziska Hacker vom Landesamt aus der jüngsten Statistik ab. Zwischen Markranstädt und Mutzschen mussten Kaufwillige bei 819 Eigentümerwechseln durchschnittlich 42 Euro je Quadratmeter auf den Tisch legen. Im Vogtlandkreis gab es übers Jahr dagegen nur 183 Veräußerungen mit Kaufwerten von 23 Euro pro Quadratmeter." In Nordsachsen wurde bei Verkäufen im vorigen Jahr ein Durchschnittspreis von 21 Euro erzielt, in den Landkreisen Görlitz und Mittelsachsen ging der Quadratmeter gar schon für zehn Euro weg.

Am gefragtesten waren erneut überschaubare Grundstücksgrößen zwischen 500 und 3000 Quadratmeter. Bei den Baugebieten lagen vor allem Wohngebiete mit baureifem und Rohbauland (105 Verkäufe) hoch im Kurs. 60 Prozent der Veräußerungen an sonstigem Bauland erstreckten sich auf Industriegebiete und 24 Prozent auf Dorfgebiete. Lediglich zehn Prozent bezogen sich auf Wohngebiete.

Mit einem Prozent fielen die für Verkehrszwecke veräußerten Grundstücke am wenigsten ins Gewicht. Bei diesen Verkäufen wurden mit drei Euro pro Quadratmeter auch die geringsten Durchschnittspreise erzielt.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 15.08.2013

Winfried Mahr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dauerstress in der Dresdner Mühle am Alberthafen: Vor rund drei Wochen hat das Unternehmen mit der Annahme der diesjährigen Ernte begonnen. Inzwischen bringen die sächsischen Landwirte je nach Wetterlage täglich von 5 bis 22 Uhr ihr Getreide zur Mühle.

09.09.2015

Der Freistaat hat sich vom alten Areal der Sächsischen Studienakademie in Loschwitz getrennt und dabei ordentlich Gewinn gemacht. Für das Doppelte des geschätzten Verkehrswertes ist die 13 Hektar große Liegenschaft an der Heideparkstraße 8, vor den Plattenbauten an der Radeberger Straße, an den Meistbietenden, die Bauträgergesellschaft Baywobau, gegangen.

09.09.2015

Das Dresdner Stadtfest steht vor der Tür. DNN-Online hat sich das Programm angeschaut und die Highlights herausgesucht. Während des dreitägigen Festes werden rund 500.000 Besucher erwartet.

09.09.2015
Anzeige