Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales SPD will Gagfahvon Abrisspflichtbefreien
Dresden Lokales SPD will Gagfahvon Abrisspflichtbefreien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 09.09.2015
Die Häuser an der Nicolaistraße sollen im August abgerissen werden.

Von christoph stephan

Dem Unternehmen gehören die Gebäude und es hat sich beim Kauf der Woba 2006 vertraglich dazu verpflichtet, in Dresden insgesamt 3562 Wohnungen vom Markt zu nehmen. Die Objekte an der Nicolaistraße unweit des Fetscherplatzes sind nur ein kleiner Teil dieses Maßnahmepakets.

Peter Bartels, Vorsitzender des Mietervereins und SPD-Stadtrat, hält die Bestimmungen des Vertrags zwischen der Stadt und der Gagfah für nicht mehr zeitgemäß. "Als die städtische Wohnungsgesellschaft vor sechs Jahren verkauft wurde, befand sich der Wohnungsleerstand mit über 20 Prozent auf dem Höhepunkt. Ab 2010 war dann erkennbar, dass der Wohnungsleerstand aufgrund von verstärktem Zuzug nach Dresden und geringem Wohnungsneubau in einen Wohnungsmangel umschlagen wird", erklärt Bartels. Unterschiedliche Statistiken weisen seinen Angaben zufolge derzeit einen marktrelevanten Leerstand zwischen zwei und drei Prozent aus.

Aufgrund des geringen Angebotes seien inzwischen besonders nachgefragte Wohnungstypen nicht mehr verfügbar. Die Folge sind steigende Mieten. Wer heute in eine Wohnung neu einzieht, zahle bis zu 20 Prozent mehr als der Vormieter. "In dieser Situation kann den Bürgern nicht vermittelt werden, dass für derzeit noch nicht zurückgebaute Wohngebäude Fördermittel eingesetzt werden sollen, um den Rückbau zu vollziehen", betont Bartels.

Er schlägt vor, die Gagfah von den vertraglichen Verpflichtungen hinsichtlich der Abrisszahlen zu befreien. Zudem soll das Unternehmen prüfen, inwieweit sich eine Sanierung der Gebäude rechnen würde. Der Gagfah-Generalbevollmächtigte Dirk Schmitt zeigt sich offen für diese Idee. Denkbar, so Bartels, sei auch ein von der Gagfah selbst finanzierter Abriss der Häuser. Im Anschluss müssten dann aber an gleicher Stelle mehrgeschossige Wohnhäuser neu errichtet werden dürfen. Derzeit gibt es für die Abrissvorhaben Fördergelder, dafür ist es auf den gut erschlossenen Flächen verboten, innerhalb der nächsten zehn Jahre mehrgeschossige Wohnhäuser zu bauen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 19.06.2012

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehrere Olympiasieger, Weltmeister und Promis kicken am 12. September in Dresden für den guten Zweck. Zum Laureus-Benefizspiel werden wie im Vorjahr rund 40 Stars und Sternchen erwartet, die im Glücksgas-Stadion Geld für ein soziales Hilfsprojekt einspielen sollen.

09.09.2015

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 tauchte ganz überraschend ein alter bunt-dekorierter DDR-Wartburg 311 aus dem Baujahr 1962 auf. Farbenfroh wie der Zeitgeist des Fußballsommers in Deutschland fuhr der alte Wartburg "Arthur", nach dem Motto "Unterwegs zu Freunden" mit seinem Besitzer und einem großen Koffer durch Deutschland.

09.09.2015

Bis zu 200 Kilometer pro Stunde erreichen die Modellflugzeuge, wenn sie beim 15.Elbefliegen ihre Bahnen ziehen. Die Flugshow im kleinen Maßstab findet vom 30. Juni bis 1. Juli am Elbufer an der Moritzburger Straße statt.

09.09.2015