Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales SPD fordert mehr Bäume für Pieschen
Dresden Lokales SPD fordert mehr Bäume für Pieschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 05.12.2018
Straßengrün ist in Pieschen, wie hier an der Großenhainer, Ecke Riesaer Straße, eher selten zu sehen. Quelle: Archiv
Dresden

Die SPD wünscht sich mehr Straßenbäume in Pieschen. Dort ist der Bestand von 2011 bis 2017 zwar um etwa 100 Bäume auf 4701 gewachsen, wie aus Antworten der Stadtverwaltung auf eine Anfrage von SPD-Stadtrat Vincent Drewas hervorgeht. Das sei aber nicht genug, kommentiert der Pieschener SPD-Chef Stefan Engel. Das zeige der Vergleich mit dem Stadtbezirk Neustadt, wo es zwar mit 4821 Bäumen nicht wesentlich mehr gibt als in Pieschen, der Bestand von 2011 bis 2017 jedoch um knapp 500 Bäume anwuchs.

Beide Stadtbezirke haben in Sachen Großgrün gegen das traditionell grünere Blasewitz das Nachsehen. Dort wuchsen Ende 2017 genau 7644 Bäume, eine Zunahme um reichlich 600 seit 2011, wie aus den Antworten auf eine Anfrage des damaligen SPD-Stadtrats Thomas Blümel hervorgeht.

93 Neuanpflanzungen hat es 2017 in Pieschen gegeben. Davon seien 23 auf die neue Hans-Fromm-Straße entfallen. 29 Exemplare stellen Nachpflanzungen an der Fritz-Reuter-Straße dar. Engel fordert, dass künftig mehr Bäume im Stadtbezirk gepflanzt werden, vor allem mit Blick auf das Stadtklima. „Gerade die heißen Sommer zeigen, dass wir insbesondere in Pieschen und Mickten einigen Nachholbedarf haben.“ In diesen Stadtteilen könne von mittlerer bis hoher Überhitzung die Rede sein, wie eine Wärmekartierung zeige. Es sei „unverständlich, warum ausgerechnet Pieschen bei Neupflanzungen so hinterherhinkt.“

Engel schlägt vor, Pflanzungen an den der bisher baumlosen Weimarischen Straße und dem westlichen Teil der Mohnstraße zu prüfen. Auf seinen Antrag hin hat der Stadtbezirksbeirat Pieschen bereits beschlossen, bei den Planungen für den Ausbau der Großenhainer Straße Ersatzpflanzungen in eineinhalbfacher Zahl zumindest zu prüfen. Kritisiert wird zudem, dass bestehende Pflanzgruben wie an der Ecke Torgauer Straße/Bürgerstraße für lange Zeit ungenutzt blieben. Eine Anfrage dazu sei bisher ohne Antwort geblieben.

Von uwe Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Staatsschutzsenat am Oberlandesgericht Dresden hat am Mittwoch einen Mann wegen Mitgliedschaft in einer lokalen terroristischen Vereinigung im Ausland zu einer Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt. Der Syrer soll sich im Februar 2013 für mindestens sechs Monate der Kampfgruppe Saraya al-Furat angeschlossen haben.

05.12.2018

Sechs Jahre musste Volker S. auf das Prozessende warten. Doch das zahlte sich aus: Die Wartezeit bewahrt den Reichsbürger-Sympathisant und Gründer des „Deutschen Polizeihilfswerks“ vor einem Gefängnisaufenthalt.

05.12.2018

Paul G. finanzierte als Postzusteller im Raum Heidenau/Dohna sein Studium. Das lief zunächst auch gut, bis er eine neue Tour bekam, mit der er nicht zurecht kam. Doch statt sich sein Problem einzugestehen, entsorgte er es.

05.12.2018