Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales SIB sperrt künstliche Ruine im Pillnitzer Weinberg
Dresden Lokales SIB sperrt künstliche Ruine im Pillnitzer Weinberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 04.10.2017
Der Freistaat Sachsen hat die künstliche Ruine im Pillnitzer Weinberg mit sofortiger Wirkung gesperrt.  Quelle: Archiv
Dresden

 Der Freistaat Sachsen hat die künstliche Ruine im Pillnitzer Weinberg mit sofortiger Wirkung gesperrt. Wie der Staatsbetrieb Immobilien- und Baumanagement mitteilte, sei das 1875 angelegte Bauwerk einsturzgefährdet. Der Halt der gemauerten Tür- und Fensterstürze sei durch jahrelangen regen und Frost nicht mehr gegeben. Die Anlage werde daher auf unbestimmte Zeit mit Bauzäumen gesichert. Wenn möglich soll noch in diesem Jahr mit Sicherungsmaßnahmen begonnen werden.

Die sogenannte „gotische Ruine“ war 1785 als Teil der Landschaftsgestaltung um das Schloss Pillnitz errichtet worden. Sie wurde im Stil der Neogotik errichtet und gilt als Ergänzung zu Schloss und Park Pillnitz.

Von sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Technische Universität Dresden ist an einem internationalen Projekt zur besseren Integration von Familien mit ausländischen Wurzeln beteiligt. Konkret gehe es darum, Eltern mit Hilfe digitaler Medien aktiver in die Schulbildung ihrer Kinder einzubinden, teilte die Universität am Mittwoch mit.

04.10.2017

Die Stadtratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat die Stadtverwaltung aufgefordert, Berufung gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts Dresden zu einer abgerissenen Villa auf der Tolkewitzer Straße einzulegen.

04.10.2017

Ende 2019 wird in Dresden das weltweit erste funktionsfähige Carbonbeton-Haus entstehen. Diese zweistöckige „Cube“ soll auf 200 Quadratmetern demonstrieren, welche neuen und ressourcensparende Architekturen mit Beton möglich ist, der mit Carbon statt Stahl verstärkt ist.

04.10.2017