Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales „Russensportplatz“ gehört nun der Stadt Dresden – Grünen fordern mehr Fläche für Kitas
Dresden Lokales „Russensportplatz“ gehört nun der Stadt Dresden – Grünen fordern mehr Fläche für Kitas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 09.09.2015
Der Alaunpark in der Dresdner Neustadt. Quelle: Dietrich Flechtner

Mit der Übergabe werde der Stadtratsbeschluss zur geplanten Westerweiterung des Alaunparkes aus dem Jahr 2011 erfüllt.

Die Stadt will nun ein Planungsbüro beauftragen, gemeinsam mit dem Stadtplanungsamt eine Bürgerbeteiligung zu starten. Die Anwohner können Wünsche für die künftige Parkgestaltung einbringen. Außerdem sollen die Ausschreibungen für erste Vorbereitungsmaßnahmen für die Parkerweiterung beginnen. Bis Ende 2012 will das Umweltamt den Sportplatz von Müll und Schutt befreien.

Mit dem Kaufvertrag habe sich die Stadt verpflichtet, das Gelände mit einem Zaun zu sichern und eine Zufahrt zu bauen, die später als Zugang zum Park dienen soll. Die Stadt hat für diese Maßnahmen insgesamt 400.000 Euro im Haushalt eingeplant.Zunächst soll der Platz für die Öffentlichkeit noch gesperrt bleiben, da die Flächen wegen der fehlenden Verkehrssicherheit und der Altlasten derzeit nicht gefahrlos nutzbar sind, teilte die Verwaltung weiter mit.

Voraussichtlich ab Frühjahr 2014 soll der „Russensportplatz“ genutzt werden können. Die Stadtratsfraktion der Grünen begrüßte am Freitag die Westerweiterung des Alaunparks. Dennoch sieht die Fraktion ihren, im Mai 2011 im Stadtrat beschlossenen, Antrag im Stadtrat nur teilweise erfüllt.

"Unser Antrag beinhaltete den Erwerb der gesamten Fläche von rund 40.000 Quadratmetern. Bei dem jetzt erworbenen Grundstück handelt es sich um eine Fläche von 14.400 Quadratmetern, die keinen Anschluss an die Tannenstraße hat und auch nicht bebaubar ist. Die noch beim Freistaat verbleibenden Flächen werden dringend für den Bau von Kitas und Schulen", so Grünen-Stadtrat Torsten Schulze.

Julia Vollmer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresdens teuerste Grundstücke befinden sich am Neumarkt und im Nordteil der Prager Straße. Wie Klara Töpfer, die Leiterin des städtischen Vermessungsamtes und Vorsitzende des verantwortlichen Gutachterausschusses am Freitag erklärte, kostet in diesen Lagen der Boden pro Quadratmeter knapp 4000 Euro.

09.09.2015

Die Freude über ausgefallene Schulstunden ist bei den Schülern meist nur von kurzer Dauer. Spätestens vor der nächsten Klassenarbeit fällt der Wegfall der Stunden auf.

09.09.2015

Wenn Kinder im Unterricht „weeßschni“ sagen, wenn sie eine Antwort nicht wissen, oder „fertsch“ sind mit der Klausur statt fertig, dann klingt das schon ein bisschen gewöhnungsbedürftig.

09.09.2015