Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Rund tausend Menschen gedachten mit Friedensgebet in der Kreuzkirche der Friedlichen Revolution 1989
Dresden Lokales Rund tausend Menschen gedachten mit Friedensgebet in der Kreuzkirche der Friedlichen Revolution 1989
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 09.09.2015
Christof Ziemer forderte in seiner Predigt in der Kreuzkirche, Flüchtlinge aufzunehmen. Quelle: Dietrich Flechtner

An den Rändern und außerhalb Europas scheiterten revolutionäre Aufbrüche, mündeten in Krieg und Gewalt. Die Ratlosigkeit darüber bremse seine Freude. "Wenn Leute aus den Ländern der Armut kommen, dann lasst uns nicht um Quoten streiten, sondern sie aufnehmen", forderte er. Sie sollten hier eine Bleibe finden. "Lasst uns zu denen gehören, die nicht nur ihren Leib stärken, sondern auch ihre Seele ermuntern."

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) zeichnete zwei Gymnasiasten aus dem polnischen Nysa (Neiße) aus. Sie hatten mit dem Vortrag eines Gedichts von Reiner Kunze und eines polnischen Revolutionsliedes den Jugendwettbewerb "5 Minuten für den Frieden" gewonnen. Tillich bezeichnete die kirchliche Friedensbewegung und den Freiheitskampf der Polen als "zwei Vorgeschichten" der Friedlichen Revolution in der DDR.

Am Denkmal "Steine des Anstoßes" vor der Kreuzkirche bezeichnete Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) die gelungene Friedliche Revolution 1989 als "historisches Glück". Sie rief dazu auf, für jene Sorge zu tragen, denen dieses Glück versagt sei, die in der Stadt Zuflucht suchten und Hilfe brauchten.

Die "Arbeitsgemeinschaft 8. Oktober" verlieh die Plakette "Schwerter zu Pflugscharen" symbolisch an die im Dezember 2013 verschleppte syrische Menschenrechtsaktivistin Razan Zaitouneh.

Frank Richter, Direktor der sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, schlug vor, den 8. Oktober "von einem Gedenktag zu einem Feiertag zu befördern". Neben dem 13. Februar sollte er zum zweiten Brennpunkt in der "Ellipse des kollektiven Gedächtnisses" werden.

In seiner "Dresdner Revolutionsrede" im Rathaus mahnte Hamburgs ehemaliger Oberbürgermeister Henning Voscherau (SPD) zu Geduld bei der deutschen Einheit. 1989 habe er prophezeit, die Einheit in den Köpfen und Herzen werde 40 Jahre brauchen. Heute fehlten in manchen Regionen Ostdeutschlands Arbeits- und Ausbildungsplätze, sagte er. Und fügte hinzu: "Strukturpolitik dauert lange, vielleicht Generationen."

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 09.10.2014

Tomas Gärtner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jedes vierte Vorschulkind zeigt Sprachauffälligkeiten, kann sich also nicht so gut artikulieren, wie es eigentlich in seinem Alter können müsste. Dabei verzeichnen die einzelnen Stadtteile gravierende Unterschiede.

09.09.2015

Großer Erfolg für die Städtischen Krankenhäuser: Die Neurochirurgie bleibt dem Klinikverbund erhalten. Das stand lange auf des Messers Schneide. Seit 1992 gibt es eine neurochirurgische Abteilung am Krankenhaus Dresden-Neustadt, doch 2013 sollte sie aus dem Krankenhausbedarfsplan für den Freistaat Sachsen gestrichen werden.

09.09.2015

Die Linke in Sachsen verlangt einen Schutzschirm für sächsische Betriebe, die von den Russland-Sanktionen des Westens betroffen sind. Partei- und Fraktionschef Rico Gebhardt kündigte am Mittwoch in Dresden eine entsprechende parlamentarische Initiative an.

09.09.2015