Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Rumäne wegen 150-fachen Betruges angeklagt
Dresden Lokales Rumäne wegen 150-fachen Betruges angeklagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 07.07.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

„Sollen wir eine Pause machen, wollen Sie vielleicht etwas trinken“, fragte die Vorsitzende Richterin Beate Ibler-Streetz am Freitag nach 30 Minuten Anklageverlesung in Richtung Staatsanwalt und Dolmetscher. Die Herren wollten keine Halbzeitpause, so ging es weiter. Die Anklage war aber wirklich umfangreich, 30 Seiten hatte Staatsanwalt Till von Borries zu verlesen. Iulian V. Muss sich wegen Betrug in über 150 Fällen und Urkundenfälschung verantworten.

Der 30-Jährige soll Mitglied einer rumänischen Bande gewesen sein, die arbeitsteilig und in wechselnder Besetzung Online-Einkäufer über den „virtuellen Ladentisch“ gezogen hat. Die Gauner stellten Waren oder Dienstleistungen bei Plattformen wie e-Bay, Amazon oder AutoScout 24 ein oder fertigten selbst entsprechende Internetseiten. Ihr Angebot war umfangreich: vom Handy über Waschmaschinen, Kameras, Gartenmöbel, Rasenmäher bis hin zu PKW und Motorrädern. Die Kunden überwiesen den Preis, erhielten aber keine Waren. Um an das Geld zu kommen wurden deutschlandweit unter der Nutzung von Aliasnamen bei verschiedenen Banken Konten eröffnet, wo die Summen eingingen. Das Geld wurde dann zeitnah abgehoben, so dass es den geprellten Käufern nicht mögliche war, es zurückzubuchen.

Der Angeklagte war in Mannheim, Ludwigshafen aber vor allem in Dresden aktiv. Vier Konten eröffnete er zwischen April und Juni 2016 bei der Ostsächsischen Sparkasse und der Postbank. Dafür legte er jeweils gefälschte Dokumente vor. Der Schaden beläuft sich auf 134 000 Euro. Doch ein Teil der ohnehin schon geprellten Kunden wurden weiter ausgenommen. Mit ihren Namen und Kontodaten kaufte Iulian V. im Internet ein – Kleidung und Kosmetik für insgesamt 5500 Euro. Zudem schloss er, wiederum mit falschen Namen, mehrere Mobilfunkverträge ab.

Bis zum Ende der Anklage war alles in Ordnung, dann platzte der Prozess. Der Angeklagte, der sich bei der Haftprüfung Anfang Juni auf einen Deal – ein umfangreiches Geständnis gegen eine Freiheitsstrafe zwischen vier Jahren und vier Monaten und fünf Jahren und vier Monaten – eingelassen hatte, forderte plötzlich einen neuen Anwalt, sonst würde er in den Hungerstreik treten und schweigen. Da ohne Geständnis aber eine sehr umfangreiche Beweisaufnahme nötig ist und der Prozess wesentlich länger dauert, müsste die Kammer erweitert werden. Der Prozess wurde ausgesetzt und wird neu terminiert. „Wir lassen uns nicht erpressen“, so die Vorsitzende.Der Deal ist weg.

Von Monika Löffler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Ausschreibung veröffentlicht - Wiederaufbau des Narrenhäusels Dresden naht

Das städtische Amt für Hochbau und Immobilienverwaltung hat jetzt unter der Objektnummer 40411 das Narrenhäusel Dresden ausgeschrieben. Das Gebäude soll in Kubatur, Materialität, Gliederung und Gestaltung dem Originalzustand von 1936 entsprechen.

08.07.2017

Am Freitagnachmittag hat die US Car COnvention begonnen. Über das Wochenende versammeln sich tausende Fans amerikanischer Autos im Ostragehege. Bereits am Mittag war der älteste deutsche Oldtimerclub – der Allgemeine Schnauferl-Club – mit über 80 Oldtimer in Dresden unterwegs.

07.07.2017
Lokales Gewerbegebiet Rähnitzsteig - Vollsperrung der Boltenhagener Straße

Ab Dienstag, 11. Juli, ist die Boltenhagener Straße ab 4 Uhr zwischen der neuen Planstraße (Richard-Riemerschmid-Straße) und ab Höhe der Hausnummer 146 für den Verkehr voll gesperrt. Die Sperrung ist notwendig für die Erschließung des Gewerbegebietes Rähnitzsteig und wird voraussichtlich noch bis Mitte September andauern.

07.07.2017
Anzeige