Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Rot-Grün-Rot begräbt das Kriegsbeil
Dresden Lokales Rot-Grün-Rot begräbt das Kriegsbeil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 22.08.2017
Rot-Grün-Rot im vergangenen Jahr beim Abschluss der neuen Kooperationsvereinbarung.  Quelle: Archiv
Dresden

 Nach den schweren Zerwürfnissen der vergangenen Woche hat sich der Kooperationsausschuss der rot-grün-roten Stadtratsmehrheit auf eine Fortsetzung des Bündnisses verständigt. In einer gemeinsamen Erklärung der Dresdner Stadt- und Kreisverbände der Parteien und der Stadtratsfraktionen heißt es: „Wir wollen den Fortbestand der Kooperation zwischen Linken, Bündnis 90/Die Grünen, SPD und Piraten im Dresdner Stadtrat.“

Die Parteien und Fraktionen würden die beiden nächsten Jahre nutzen, um die vereinbarten Vorhaben der Kooperation zum Erfolg zu führen. „Zur Verbesserung unserer Zusammenarbeit werden wir für die aufgetretenen Probleme gemeinsame Lösungen suchen“, so die Erklärung. Außerdem werde im Oktober eine gemeinsame Sitzung der drei Fraktionen stattfinden.

In der Kooperation war vergangene Woche ein Streit über die Beherbergungssteuer entbrannt. Die Grünen haben im Stadtrat gegen den Willen der Linken und der SPD eine Senkung der Abgabe durchgesetzt. Das brachte mehrere SPD-Stadträte und den Fraktionsvorsitzenden Christian Avenarius so sehr auf die Palme, dass ein Ende der Kooperation im Raum stand.

Mehr zum Thema

Ist die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit am Ende? – Eine DNN-Analyse

SPD-Fraktion erklärt Rot-grün-rote Kooperation für beendet

Avenarius stellte inzwischen klar, dass er habe zum Ausdruck bringen wollen, dass das Abstimmungsergebnis bei der Beherbergungssteuer das Ende der Kooperation sein könne, aber nicht sein müsse. Es bestünden erste Zerrüttungserscheinungen. Ob diese von Dauer seien, müsse sich zeigen. Die SPD stehe aber zu den gemeinsamen Projekten und werde sie weiterverfolgen.

Das von den Stadtvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen unterstellte Zerwürfnis zwischen dem SPD-Stadtvorsitzenden Richard Kaniewski und ihm bezeichnete Avenarius als „schlichter Unsinn“. „Wir arbeiten nicht nur seit Jahren vertrauensvoll zusammen, sondern wollen auch beide den Fortbestand der Rathauskooperation“, so der SPD-Fraktionsvorsitzende.

Grünen-Fraktionsvorsitzender Thomas Löser kritisierte die SPD wegen der Kooperationskrise. Er habe den Eindruck, CDU-nahe Sozialdemokraten hätten versucht, die Kooperation zu beenden oder zu erschweren, erklärte Löser gegenüber DNN. Die Tatsache, dass es bereits seit längerer Zeit einen Austausch der Fraktionsspitzen von CDU und SPD gibt, bezeichnete Löser als „schwierig“.

Er habe großen Respekt vor den SPD-Stadträten, die eine solide inhaltliche Arbeit leisten und entsprechende Stadtrats-Anträge stellen würden, so der Grünen-Fraktionsvorsitzende. „Es ist aber unschön, wenn sich einige auf dem Rücken einer Kooperation profilieren wollen. Ich halte das für ein innerparteiliches Problem der SPD. Die Partei muss klären, was sie politisch will.“

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Wochen lang auf einer Tour durch Russland und europäische Ex-Sowjetstaaten – der Verein „Druschba“ für deutsch-russische Völkerfreundschaft hat auch in diesem Jahr eine Freundschaftsfahrt mit verschiedenen Routen organisiert. Über 300 Menschen haben daran teilgenommen, darunter die Dresdner Anne und Dr. Friedrich Naehring.

22.08.2017
Lokales Hypertonie-Assistentin am Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt - „Sie ist mein Anker“: Ines Petzold hilft bei Bluthochdruck

Hohen Blutdruck hatte Jutta Gebhardt – genau wie mindestens 20 Millionen andere Deutsche – so lange, wie sie denken kann. Zu den Schweißausbrüchen, dem Schwindelgefühl und den zugeschwollenen Augen gesellte sich aber mehr und mehr eines: die Angst. In der Hypertonie-Sprechstunde im Städtischen Klinikum Dresden am Standort Friedrichstadt fand sie schließlich Hilfe.

22.08.2017

Der Name Touristengarten scheint hochgestapelt beim Anblick üppig wuchernden Unkrauts und zerbröselnder Betonelemente. Im Hinterland der Prager Straße, an der Rückseite der Hotels „Bastei“ und „Königstein“, könnte sich eine kleine Oase auftun. Doch dass es sich hier um eine denkmalgeschützte städtische Anlage handelt, zeigt der aktuelle Zustand eher nicht.

22.08.2017