Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Rossendorfer Forscher finden Schlüssel zu Präzisonslaser
Dresden Lokales Rossendorfer Forscher finden Schlüssel zu Präzisonslaser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 09.09.2015
Anzeige

Solche Graphen-Lichtverstärker könnten zum Beispiel für neuartige Werkzeugmaschinen oder superschnelle Optoelektronik verwendet werden.

Bei Graphen handelt es sich um ein Kohlenstoff-Netz, das aus nur einer ein- zigen Atomlage besteht und damit rund eine Million Mal dünner als ein Blatt Papier ist. Anders als das verwandte Graphit, das wir aus Bleistiften kennen, hat es überraschende Eigenschaften: Es ist fester als Stahl, leitet Strom und Wärme besser als Kupfer, zeigt unter bestimmten Bedingungen Effekte, die es für den Bau von Quantencomputern empfehlen und dergleichen mehr. Und nun haben die Forscher des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) dem Graphen eine weitere wundersame Eigenschaft entrungen, für die sie die superstarken Magneten aus dem HZDR-Hochfeldlabor und ihren benachbarten "Freie-Elektronen-Laser" (FEL) einsetzten. Die Wissenschaftler legten das Graphen zunächst in ein vier Tesla starkes Magnetfeld, das entspricht der 40-fachen der Feldstärke eines Hufeisenmagneten. Außerdem feuerten sie aus ihrem FEL Lichtpulse in die Kohlenstoff-Waben. Dadurch zwangen sie die Elektronen im Graphen in ganz bestimmte Bahnen, sogenannte "Landau-Niveaus".

Doch obwohl der Laser immer mehr Elektronen dorthin pumpte, leerten sich zur Verblüffung ausgerechnet diese Bahnen um die Kohlenstoff-Atome immer mehr. Schließlich erkannten die Wissenschaftler, dass sie eine Art Elektronen-Billard in Gang gesetzt hatten: Während Elektronen in "normalen" Atomen nach einem Ausflug in höhere Umlaufbahnen wieder in ihren alten Trott zurückfallen und dabei ein Lichtteilchen aussenden, um ihre geborgte Energie wieder loszuwerden, trat im Graphen ein sogenannter "Auger"-Effekt ein: Statt Licht auszusenden, buckelten die angeregten Elektronen ihre überschüssige Energie einem Nachbarn auf - der dann so aufgeregt ist, dass er aus dem Atomverbund entflieht.

Die Physiker denken nun, dass sie diesen Effekt nutzen können, um Laser bauen zu können, die beliebig in ihrer Wellenlänge zwischen Infrarot- und Terahertz-Bereich verstellbar sind. "So ein Landau-Niveau-Laser galt lange als unmöglich, doch dank Graphen könnte dieser Traum der Halbleiter-Physiker durchaus wahr werden", erklärte Projektleiter Dr. Stephan Winnerl vom HZDR.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 25.11.2014

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein erfolgreiches Jahr für die Dresdner Videoproduktionsfirma Mokost geht zu Ende: Beim Fast Forward Science Award 2014 konnte das Team mit seinem Film "Von der Natur lernen - Die flüssigkeitsabweisenden Hautstrukturen von Springschwänzen" gleich in zwei Kategorien überzeugen.

09.09.2015

[gallery:500-3909059255001-DNN] Dresden. An der Pegida-Demonstration am Montagabend beteiligten sich laut Polizeiangaben rund 5500 Personen. Die Veranstaltung begann in dieser Woche am ehemaligen Robotrongelände am Pirnaischen-Platz.

09.09.2015

[gallery:500-3907073178001-DNN] Dresden. Der 115 Jahre alte Straßenbahnhof in Tolkewitz wird zu großen Teilen abgerissen und ab dem Frühjahr 2016 unter der Regie der Stadttochter „Stesad" für rund 57 Millionen Euro zu einem Schulcampus umgebaut.

09.09.2015
Anzeige