Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Rom-Schau im Panometer Dresden lockt in den ersten drei Monaten fast 50.000 Besucher an
Dresden Lokales Rom-Schau im Panometer Dresden lockt in den ersten drei Monaten fast 50.000 Besucher an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:13 09.09.2015
Anzeige

Dies teilte die Asisi-GmbH am Mittwochabend mit. Seit Dezember wird das Rundbild der „ewigen Stadt" im Jahr 312 nach Christus gezeigt. Bis Anfang September ist das Bild noch in Dresden zu sehen.

„Mein Panorama basiert auf einem historischen Panorama von 1889. Ich habe dieses Bild überarbeitet, mit weiteren Szenen bestückt und stark vergrößert. Es ist nun für alle in Dresden zu sehen, die den Vorgänger bis 2009 in Leipzig nicht gesehen haben oder die das antike Rom in Dresden mit dem antiken Pergamon in Berlin vergleichen wollen", so der Schöpfer des Werkes, Yadegar Asisi.

Ab September soll dann wieder das 360-Grad-Bild des barocken Dresdens gezeigt werden. Dieses wird momentan überarbeitet und unter anderem um neue Szenen ergänzt. Seit 2006 hatten mehr als eine Million Besucher die historische Ansicht der Elbestadt in Augenschein genommen.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Immobilienkonzern Gagfah will beim anstehenden Verkauf der bundeseigenen Immobiliengesellschaft TLG nicht mitbieten. Es sei "im Moment eher unwahrscheinlich", dass man sich mit einem Gebot beteiligen werde, sagte eine Gagfah-Sprecherin den "Dresdner Neuesten Nachrichten".

09.09.2015

Was würden Sie mit viel Geld anstellen? Mit so richtig viel Geld? Die 17-jährige Schülerin Y Nhi muss in ihrem Fall nicht lange überlegen: "Ich gründe dann selber eine Stiftung.

09.09.2015

Eine grüne Elbe gibt es diesen Sonnabend leider nicht zu sehen, Dresden ist schließlich nicht Chicago. Grünes Bier wie in England wird auch nicht über den Tresen gereicht.

09.09.2015
Anzeige