Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Robotron-Areal: Investor übergibt Bleiglasfenster an Denkmalschützer
Dresden Lokales Robotron-Areal: Investor übergibt Bleiglasfenster an Denkmalschützer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 27.04.2016
Einige Stücke der Fenster wurden jetzt an die Denkmalschützer der Stadt übergeben.  Quelle: Immovation AG
Anzeige
Dresden

 Teilerfolg für die Denkmalschützer: Im ehemaligen Robotron-Areal hat der Investor jetzt zwei der künstlerisch wertvollen DDR-Bleiglasfenster aus dem Treppenhaus des Gebäudes Atrium I an die Denkmalschützer der Stadt übergeben. Der Verein „ostmodern“ hatte sich zuvor dafür eingesetzt, die Glasmosaike über die kompletten 20 Meter Höhe zu retten, das sei aber laut Denkmalschutzamt nicht möglich gewesen.

Zur Galerie
Die Bleiglasfenster im Dresdner Robotron-Gebäude sollen erhalten werden.

Ostmodern ist mit dem Ergebnis jedoch nicht zufrieden. So, wie die Fensterscheiben jetzt ausgebaut wurden, gebe es keine realistische Aussicht, dass die Fenster je wieder in der Öffentlichkeit zu sehen sind, sagt Matthias Hahndorf von ostmodern.org. Dazu müssten die Fenster zunächst wohl restauriert werden. Dass sich dafür ein Geldgeber finde, sei leider unwahrscheinlich.

Der Verein ostmodern hatte sich intensiv für den Erhalt der Fensterfronten Quelle: Anja Schneider

„Wir haben darauf gehofft, dass es möglich ist, die beiden Fenster als komplette Elemente auszubauen. Doch auch nach Aussage der von uns beauftragten Fachleute sei dies nicht möglich, ohne die Zerstörung der fragilen Fenster zu riskieren“, erklärt Lars Bergmann, Vorstand der Immovation AG. „Wir freuen uns, dass es dem beauftragten Glasspezialisten stattdessen gelungen ist, alle einzelnen Segmente der beiden Fenster auszubauen und deren Gestaltung zu dokumentieren. Mit unserer freiwilligen Aktion wollen wir zeigen, dass uns nicht nur der wirtschaftliche Vorteil interessiert, wie es Investoren häufig vorgeworfen wird“, so Bergmann.

Zur Galerie
Investor Immovation bestätigte den Abriss des ehemaligen Robotron-Komplexes

„Das Angebot der Immovation, einen eigenen Ausbauversuch zu starten, war uns sehr willkommen. Mit den ausgebauten Fensterelementen ist es gelungen, weitere künstlerisch gestaltete Teile des Robotron-Gebäudes zu erhalten“, erklärte Bernhard Sterra, Abteilungsleiter Denkmalschutz der Stadt Dresden. Zuvor waren bereits verschiedene andere Design-Elemente des Robotron-Komplexes gesichert und eingelagert worden.

Zudem erhielt Sterra zwei weitere Fenster aus dem zweiten Robotron-Gebäude, das in den nächsten Jahren ebenfalls abgerissen werden soll. Da diese kleiner sind als die stockwerke-hohe Verglasung im „Atrium I“ sei die Bergung hier einfacher gewesen. Die Fenster sind Werke der Künstlerin Roswitha Oehme-Heintze und wurden bereits vor dem Kauf des Robotron-Areals ausgebaut und aufbewahrt, teilte die Immovation AG mit.

Das einstige Robotron-Areal an der St.-Petersburger Straße wird abgerissen, um Platz für rund 3000 Wohnungen zu schaffen.

Von S. Lohse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein bundesweit geplanter Schüler- und Unistreik gegen Rassismus ist in Dresden nur auf wenig Resonanz gestoßen. Weniger als 100 junge Menschen versammelten sich am späten Vormittag auf dem Carolaplatz, um anschließend gemeinsam durch die Innenstadt bis zum Theaterplatz zu ziehen.

27.04.2016

Neuer Name für die 128. Oberschule am Bergander-Ring in Dresden. Die Einrichtung ist von nun an nach Carola von Wasa benannt, einer früheren Königin in Sachsen.

27.04.2016
Lokales Neu auf der Anlage: drei Lemuren und zwei Mohrenmakis - Begehbare Katta-Insel im Dresdner Zoo wieder geöffnet

Die begehbare Katta-Insel im Dresdner Zoo hat wieder geöffnet. Die Besucher erwartet eine neue, gemischte Besatzung – die drei Kattas Dig, Dag & Digedag und das Mohrenmaki-Pärchen Nemo und Dori.

27.04.2016
Anzeige