Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales „Riverboat“ ankert wieder in Dresden
Dresden Lokales „Riverboat“ ankert wieder in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 22.03.2018
Die Moderatoren der MDR Talkshow "Riverboat" Stefanie Stumph, Jörg Pilawa, Susan Link und Kim Fisher (vlnr), aufgenommen am 12.01.2017 bei einem Fototermin im neuen Studio in der Media City Leipzig. Quelle: MDR/Tom Schulze
Dresden

Das MDR Riverboat kehrt nach 18 Jahren zurück in seinen Heimathafen nach Dresden. Die TV-Talkshow fand in den 90er Jahren auf dem Hotelschiff MS Florentina am Dresdner Elbufer statt. Jetzt hat der MDR bekannt gegeben vier Sendungen als Frühlingsevent in der Landeshauptstadt aufzuzeichnen.

Finanzkantine statt Hotelschiff

Allerdings nicht mehr auf einem Schiff, sondern in der Kantine der Beletage im Finanzministerium. Aus den Fenstern können die Gäste an den Aufzeichnungsterminen am 25. und 26. Mai sowie am 1. und 2. Juni auf den historischen Liegeplatz schauen. „Auf einem Schiff wären die nötigen Umbauarbeiten zu aufwendig gewesen“, erklärt die MDR-Referentin Bianca Hopp.

Gäste sind noch unklar

Welche Gäste die Moderatorenduos Stephanie Stumph und Jörg Pilawa von der ARD sowie Susan Link und Kim Fisher in Dresden empfangen werden, ist allerdings noch unklar. Zu den ersten Talk-Gästen gehörte 1992 der ehemalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher. Als die MS Florentina 2000 zu rosten begann, ging es für das „Riverboat“ in eine Werft und die Sendung zog nach Leipzig. Das Heimatschiff der Sendung hat mittlerweile in Prag geankert.

Karten für die Sendungen in Dresden gibt es ab 16 Euro im MDR-Ticketshop.

Von Tomke Giedigkeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einst war hier ein Hundertwasserhaus geplant, jetzt entsteht an der Bautzner Straße in Dresden das Projekt „Pfunds Höfe“. Noch in diesem Monat soll es losgehen.

26.03.2018

Die Kantine auf dem einstigen Gelände des DDR-Mikroelektronik-Kombinates Robotron in Dresden soll zur Kunsthalle werden. Das Konzept für den Pavillonbau der 1970er Jahre sieht einen Ausstellungsraum für zeitgenössische Kunst und ein „Labor der Gegenwart“ vor, die die Kunstgeschichte vor und nach 1989 versöhnen.

22.03.2018

Die Landeshauptstadt hat kürzlich bekanntgegeben, langfristig bestehende Verträge mit Dresdner Sportvereinen auslaufen zu lassen. Die Kritik vom Stadtsportbund folgt prompt.

22.03.2018