Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Richter verordnete zwei Dresdnern für groben Unfug gemeinnützige Arbeit
Dresden Lokales Richter verordnete zwei Dresdnern für groben Unfug gemeinnützige Arbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 07.02.2017
Quelle: dpa

„Was macht man nun mit ihnen“, fragte Richter Arndt Fiedler in die Runde der Prozessbeteiligten. Gute Frage. Was macht man mit den Angeklagten? Die 31-Jährige und ihr 38 Jahre alter Freund haben zwar groben Unfug verzapft, aber sind sie auch in der Lage, dies einzusehen? „Sie haben erhebliche Defizite und Intelligenzminderungen“, sagte ihr Betreuer, der sich um das Pärchen kümmert, da es alleine nicht zurecht kommt.

Wegen Vortäuschens von Straftaten standen die beiden Dresdner gestern vor dem Amtsrichter. Zwischen September 2015 und April 2016 haben sie die Polizei ganz schön genervt. Siebenmal schickten sie von ihren Handys Nachrichten an Polizeidienststellen und drohten mit Bomben. Bevorzugt auf dem Dresdner Hauptbahnhof, aber auch auf Bahnhöfen in der Umgebung oder in Zügen in Berlin. Glücklicherweise stellte sich das Paar dabei so dilettantisch an, das die Drohungen nicht ernst genommen und keine Bahnhöfe geräumt wurden. Als zum Beispiel ein Beamter nach einer solchen SMS die Nummer zurückrief, meldete sich der 38-Jährige mit Namen und Adresse.

Die beiden deponierten keine Bomben, dazu sind sie gar nicht in der Lage. Aber sie beschäftigten mit diesem Schwachsinn Sicherheitsbeamte, die auch so viel zu tun haben. Die 31-Jährige hatte diese Nummer schon früher abgezogen und war daraufhin nach Arnsdorf geschickt worden. „Ich kann das nicht steuern. Immer wenn ich auf 180 bin, schreibe ich so was. Ich war schon zur Therapie, aber es hat nichts gebracht. Es kann immer wieder passieren“, erklärte sie. Den Ernst der Lage hat sie nicht begriffen. Fiedler versuchte ihr das klarzumachen. „Stellen Sie sich vor, ihre Drohungen werden ernst genommen, Bahnhöfe geräumt, Züge umgeleitet und dann stürmt das SEK ihre Wohnung.“ Da fehlt ihr wohl die Vorstellungskraft.

Was macht man mit ihnen? Gefängnis oder Anstalt sind keine Alternative. „Sie sind ein Störfaktor, aber nicht allgemeingefährlich“, so Fiedler. Das Paar hat keine Beschäftigung. Arbeit, so ihr Betreuer, würde ihnen gut tun. Das Verfahren wurde vorläufig eingestellt, die beiden müssen sechs Monate gemeinnützige Arbeit leisten. Betreuer und die Gerichtshilfe werden ihnen helfen, das hinzubekommen.

Von Monika Löffler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach vielen Jahren Abwesenheit soll Dresden wieder eine Bahnhofsmission erhalten. Wenn der Sozialausschuss im März die Fördermittel bestätigt, könnte die Einrichtung im Hauptbahnhof Mitte des Jahres ihre Pforten öffnen. Sie soll ihren Fokus auch auf die Drogenszene am Wiener Platz richten.

07.02.2017

Dresden bewirbt sich bekanntlich als Kulturhauptstadt 2025. Zu diesem Zweck hat sich ein Verein gegründet, der die Bewerbung aktiv begleiten und eine gesellschaftliche Debatte darüber anregen will. In der Stadt und im Umland wird ein Netzwerk aufgebaut, um gemeinsame Projekte für die Bewerbung zu entwickeln.

07.02.2017

Die Stadt muss immer wieder dafür sorgen, dass Verstorbene eine würdige Bestattung erhalten. Meist kommen die Toten aus sozial schwachen Familien oder es gibt gar keine Hinterbliebenen.

07.02.2017
Anzeige