Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Rheinhessisches Weingut Keth öffnet Weinbar und Café am Dresdner Wasaplatz
Dresden Lokales Rheinhessisches Weingut Keth öffnet Weinbar und Café am Dresdner Wasaplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 09.09.2015
Winzer Matthias Keth und Café-Chefin Beate Brunke wollen künftig auch sächsischen Winzern eine Plattform bieten. Quelle: Lars Müller
Anzeige

Den Dresdnern ist das Familienweingut aus Rheinland-Pfalz nicht unbekannt, betreibt es doch auf dem Frühjahrs-, dem Herbst- und dem Striezelmarkt traditionell einen eigenen Weinstand.

Zum ersten Mal war das Weingut Keth im Dezember 1989 auf dem Striezelmarkt dabei, sagt Juniorchef Matthias Keth, also unmittelbar nach der Grenzöffnung. Der 38-jährige Weinbautech- niker und Winzermeister betreibt den Familienbetrieb in fünfter Generation. Die Rebfläche beträgt rund 50 Hektar, ist auf biologischen Anbau umgestellt und wird maschinell bewirtschaftet. Auf den Weinhängen stehen beispielsweise Burgunder-Sorten, Riesling, Sauvignon Blanc, Silvaner, Saint Laurent, Sokrates, Merlot oder Cabernet Franc. Der Rotweinanteil liegt bei 45 Prozent.

Inzwischen gehört das Weingut Keth durchaus in die Riege der Top-Betriebe Rheinhessens: Zahlreiche Weine sind mehrfach preisgekrönt und werden beispielsweise in der Bordgastronomie der Deutschen Bahn und regelmäßig auch in der Business und First Class der Lufthansa kredenzt - und nun eben auch in Dresden, wo die Weine von den drei saisonalen Märkten abgesehen bisher nicht erhältlich waren. In der Vinothek wird ein Querschnitt durch das Sortiment angeboten.

Betrieben wird das Geschäft von Beate Brunke, die aus der Gastronomie kommt und bisher die Keth-Stände auf den Dresdner Märkten betreut hat. Die Weinbar in Dresden versteht Matthias Keth als "Brücke" zum regionalen Anbaugebiet an der Elbe. Mittelfristig will er in seinem Laden auch - möglicherweise wechselnde - sächsische Weine anbieten, dazu möchte er das Gespräch mit Winzern suchen. Später seien thematische Weinveranstaltungen oder Weinseminare geplant. "Ich kann mir beispielsweise eine Vergleichsprobe zwischen sächsischen und rheinhessischen Weinen vorstellen", sagt Matthias Keth. Dabei könnten dann auch sächsische Winzer sich und ihre Weine präsentieren.

Keth erschließt mit der Dresdner Weinbar und dem Café zugleich neue Absatzmärkte. Durch die hohe Dichte der Winzerbetriebe in Rheinhessen können die dortigen Weinbauern im Gegensatz zu ihren sächsischen Kollegen, wo die Weinmenge von den Elbhängen meistens begrenzt ist, nicht ausschließlich von der Kundschaft in der eigenen Region leben. "Keth am Wasaplatz" in der Kreischaer Straße 3 ist täglich von 11 bis 21 Uhr geöffnet.

http://weingut-keth.de

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 02.09.2014

Lars Müller

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei sächsische Ingenieure und ein Arzt haben ein Senioren-Tablet entwickelt, das Rentnern den Alltag erleichtern und sie zum Beispiel an die Einnahme ihrer Medikamente erinnern soll.

09.09.2015

"Wenn dir das Leben Zitronen beschert, dann solltest du Limonade machen und jemanden finden, dem das Leben Wodka beschert hat, um zusammen eine Party feiern zu können", sagte einmal der Comedian Ron White.

09.09.2015

Ingenieure aus der sächsischen Landeshauptstadt haben ein Verfahren entwickelt, das den Siliziumverbrauch in der Mikroelektronik, Solarindustrie und in anderen Branchen drastisch senken könnte: Statt das Rohmaterial für Chips erst mühsam zu reinigen und zu züchten, um es dann zu zersägen und dabei massenhaft Span-Abfall zu erzeugen, spalten die Experten der jungen Firma "Siltectra" die "Wafer" mithilfe vom Kunststoff und Kälte - sie ziehen die Chip-Scheiben (Wafer) wie Klebezettel von einem Block.

09.09.2015
Anzeige