Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Rekordjahr für Dresdner Kriseninterventions-Spezialisten

Ehrenamt Rekordjahr für Dresdner Kriseninterventions-Spezialisten

Mit insgesamt 263 Einsätzen hat der Verein für „Krisenintervention & Notfallseelsorge Dresden e.V.“ 2017 einen Rekord verzeichnet. Im Vergleich zum Vorjahr, als die ehrenamtlichen Mitglieder 190 Mal ausrücken mussten, um psychosoziale Akutbetreuung zu leisten. Bisher war laut Vereinsstatistik das 2015 mit 216 Einsätzen des einsatzreichste Jahr.

Symbolbild.

Quelle: André Kempner

Dresden. Mit insgesamt 263 Einsätzen hat der Verein für „Krisenintervention & Notfallseelsorge Dresden e.V.“ 2017 einen Rekord verzeichnet. Im Vergleich zum Vorjahr, als die ehrenamtlichen Mitglieder 190 Mal ausrücken mussten, um psychosoziale Akutbetreuung zu leisten. Bisher war laut Vereinsstatistik das 2015 mit 216 Einsätzen des einsatzreichste Jahr.

Die 30 aktiven Vereinsmitglieder sehen es als ihre Aufgabe an, Menschen zu helfen, deren Angehörige plötzlich verstorben sind oder die unvermittelt mit einer potenziell traumatischen Situation konfrontiert wurden. Sie werden in Kooperation mit den Dresdner Rettungsdiensten hinzugezogen, um in den ersten Stunden nach dem jeweiligen Ereignis für die Betroffenen da zu sein, auf die sie zunächst weder Feuerwehr noch Rettungssanitäter konzentrieren können. Sie fangen Erstreaktionen auf und unterstützen bei den nächsten wichtigen Schritten.

2017 konnte auf diese Weise 717 Menschen geholfen werden, wobei die extra für die Betreuung ausgebildeten Vereinsmitglieder 880 Einsatzstunden anhäuften. Klassische Einsatzszenarios sind für sie etwa das plötzliche Versterben von Angehörigen, das Überbringen einer Todesnachricht, Suizid oder Suizidversuche, Unfalltod von Kindern sowie plötzlicher Kindstod, dazu schwere oder tödliche Arbeits- und Verkehrsunfälle. Begleitet werden nicht nur Angehörige, sondern auch Augenzeugen, Ersthelfer sowie Lokführer, Straßenbahn und Busfahrer nach Unfällen mit Personenschäden.

Alarmiert werden die Kriseninterventions-Spezialisten meist über die Notrufzentrale nach Einschätzung der Rettungskräfte vor Ort. Sie müssen 30 Minuten nach Alarmierung am jeweiligen Ort sein, weshalb immer zwei Vereinsmitglieder rund um die Uhr in Bereitschaft sind. Da auch im Januar 2018 bereits 35 Einsätze anstanden, sucht der Verein inzwischen neue Mitglieder.

www.kit-dresden.de

Von uh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
21.02.2018 - 21:22 Uhr

Gegen Jahn Regensburg feierte Dynamo Dresden einen schwer erkämpften Heimerfolg, nun soll auch auswärts der Knoten wieder platzen. Doch der nächste Gegner strotzt - wie auch der letzte - nur so vor Selbstvertrauen.

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.