Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Rekorde zum Christopher-Street-Day
Dresden Lokales Rekorde zum Christopher-Street-Day
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:29 23.05.2018
Bunt, laut und dennoch politisch ist der CSD in Dresden. Quelle: Archiv/Jweigt
Anzeige
Dresden

„Wir trauen uns“ – unter diesem Motto findet vom 25. Mai bis zum 10. Juni der Christopher Street Day (CSD) in Dresden statt. Seit einem halben Jahr dürfen lesbische und schwule Paare in Deutschland heiraten. Grund zur Freude für die CSD-Organisatoren um Ronald Zenker.

Doch das Motto soll gleichzeitig verkünden, dass Homosexuelle und Transsexuelle sich trauen, für ein Leben ohne Diskriminierung auf die Straße zu gehen. Die Jubiläums-Demo findet am Sonnabend, den 26. Mai statt. 20 Gruppen und 12 Trucks werden um 12 Uhr den schillernden Umzug für die Toleranz aller sexuellen Ausrichtungen auf dem Altmarkt starten.

Von dort geht es mit Musik und bunt geschmückten Wagen über das Terrassenufer und die Albertbrücke in die Neustadt, wo in der Louisenstraße die erste Zwischenkundgebung stattfindet. Danach zieht die Demo über den Albertplatz und die Carolabrücke zurück in die Altstadt, wo am Terrassenufer die zweite Kundgebung gehalten wird.

Längste Umzugsstrecke Deutschlands

„Mit neun Kilometern ist die diesjährige Parade die längste in Deutschland“, sagt CSD-Sprecher Marc Dietzschkau. Passend erwartet Dietzschkau erneut einen Besucherrekord mit mehr als 15 000 Schaulustigen und Unterstützern der Forderung nach mehr Toleranz gegenüber nicht heterosexuellen Menschen.

Auch die Bühne auf dem Straßenfest vom 25. bis zum 27. Mai auf dem Altmarkt ist noch einmal größer als die letzten Jahre. Freitag und Sonnabend treten ab 16 Uhr Musiker, Künstler und Politiker auf, am Sonntag ist ganztägig Programm. Für Barrierefreiheit sorgen Gebärdendolmetscher, ein Programmheft in Brailleschrift für Blinde sowie eine extra erhöhte Tribüne für Rollstuhlfahrer.

Programm zum CSD

Der Christopher-Street-Day findet vom 25. Mai bis zum 10. Juni in Dresden statt. Die DNN geben einen Überblick über ausgewählte Veranstaltungen:

25.-27. Mai: Straßenfest auf dem Altmarkt, Freitag ab 16 Uhr Bühnenprogramm, unter anderem mit „Access Ikarus“, „Les Brummms Boys“ und „Marcel Bijou“. Sonnabend ab 15 Uhr Bühnenprogramm, unter anderem mit „Banda Communale“, „MIA“ und der Feuerschow „Ignis et Flamma“. Sonntag Programm von 11 bis 16 Uhr: 11 Uhr Swing & Sekt, danach Musik unter anderem mit dem Showchor „Oh Töne“.

25. Mai, Kreuzkirche, 23 Uhr: Ökumenische Andacht des Christlich-Schwul-Lesbischen Stammtisch Dresden

26.Mai: CSD-Demo, Beginn um 12 Uhr auf dem Altmarkt, Rundzug durch Alt- und Neustadt mit Kundgebungen auf der Louisenstraße und dem Terrassenufer. Ankunft am Altmarkt ca. 16 Uhr. Im Anschluss wird der diesjährige Toleranzpreis verliehen.

26.Mai, Kraftwerk Mitte, 22 Uhr: Gaylaktika Party , Eintritt 8-12 Euro

27.Mai, Altmarkt, 13 Uhr: Motorradausfahrt zum CSD, Anmeldung und weitere Infos unter motorradausfahrt_csd@hotmail.com.

28.Mai, Tsk Residenz im Seidnitzcenter, 18 Uhr: Schnupperstunde für gleichgeschlechtlichen Paartanz

30. Mai, 18.30 Uhr: Evangelische Hochschule, Vortrag zu Sexueller Vielfalt und Religion, 19 Uhr: Stadtteilhaus Neustadt, Filmvorführung „Pride“, Eintritt 7 Euro, 19 Uhr: Rösslstube an der Friedrichstraße 37, Kneipenquiz von Bündnis 90/Die Grünen

31.Mai, BOYs Bar, Alaunstraße 80, 19.30 Uhr: Diskussion über Diskriminierung innerhalb der queeren Gemeinschaft, 19 Uhr: Evangelische Hochschule, Diskussion Geschlechtervielfalt im Kindergarten

2.Juni, BOYs Bar, Alaunstraße 80, 22 Uhr: Karaoke-Party

3. Juni, Staatsoperette, 19.30 Uhr: „Zzaun! Das Nachbarschaftsmusical“, Eintritt 11,50 bis 33 Euro.

4. Juni, Liberales Haus, Radeberger Straße 51, 18 Uhr: Diskussion mit Landtagsmitglied Jens Brandenburg (FDP) über die Ehe für alle

6.Juni, Boulevardtheater, Maternistraße 17, 19.30 Uhr: Kabarett „Rent a Gay“, Eintritt 22 Euro

9.Juni, „sowieso“, Angelikastraße 1, 19.30 Uhr: Buchvorstellung „Lesben raus!“

Längste Regenbogenfahne der Republik

Und noch einen Rekord stellt der CSD Dresden in diesem Jahr auf: Mit 22,5 Metern Länge wird die Regenbogenfahne am Kulturpalast die längste der Republik. Nicht am Rathaus, dafür am Goldenen Reiter und der Semperoper werden ebenfalls Regenbogenfahnen wehen.

„In 25 Jahren haben wir viel erreicht“, sagt CSD-Vorstand Matthias Eibisch. Zu Beginn hätte niemand sich eine eingetragenen Lebenspartnerschaft für Homosexuelle vorstellen können. Heute gibt es die Ehe für alle. „Doch wir sind noch nicht da, wo wir sein könnten“, erklärt Eibisch und meint abfällige Beiträge in Genderdiskussionen und internationale Entwicklungen. Deswegen wird auch dieses Jahr wieder ein Umzugswagen mit Flüchtlingen, die auf Grund ihrer sexuellen Orientierung geflohen sind, dabei sein.

Sonderedition Meissner Porzellan

Zum Jubiläum des Dresdner CSD hat die Porzellanmanufaktur Meissen eine limitierte Tasse mit dem Schriftzug „wir trauen uns“ herausgebracht. Insgesamt 100 Stück zum Preis von rund 69 Euro. Als CSD-Sponsor will „Meissen“ auch die Dresdner Geschäfte passend dekorieren.

Für das Sicherheitskonzept sorgt der CSD weitestgehend selbst. So werde die Demo, abgesehen der Verkehrspolizisten, nur von zwei Polizeiautos abgesichert. Auf dem Altmarkt werden ehrenamtliche Helfer sowie Security-Personal vor der Bühne für Sicherheit sorgen.

Trotz Partystimmung eine politische Veranstaltung

Der CSD sei trotz lauter Musik und bunten Fahnen eine politische Veranstaltung, betonen die Veranstalter. Zum Straßenfest werden die Parteien, mit Ausnahme der AfD Stände aufbauen und an Podiumsdiskussionen teilnehmen. Diskriminierung von Lesben, Schwulen und anderen nicht heterosexuelle ausgerichteten Menschen ist vor allem in ländlichen Regionen stärker verbreitet als in der Landeshauptstadt. „Daher ist der CSD in Pirna am 7. Juni besonders wichtig“, betont Zenker.

In Dresden hat zum Jubiläum Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) zusammen mit Vertretern der Partnerstädte Salzburg und Hamburg die Schirmherrschaft übernommen. Die Demo am Sonnabend wird vom stellvertretenden Ministerpräsidenten Martin Dulig (SPD) eröffnet.

Von Tomke Giedigkeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

1893 – und zwar am 8. September – erschien in Dresden zum ersten Mal die Tageszeitung „Neueste Nachrichten“. Nur wenig später wurde sie in „Dresdner Neueste Nachrichten“ umbenannt. Das Jubiläum nehmen wir zum Anlass zurückzuschauen in die Geschichte Dresdens, Deutschlands und der Welt. Heute das Jahr 1933.

25.05.2018
Lokales Besondere Ehre für einen Dresdner - Ein Leben für Sachsens Parks und Gärten

Rudolf Schröder ist immer auf der Suche nach Rekordbäumen. Aber das ist bei weitem nicht das einzige, wodurch sich der Dresdner Pflanzenkenner einen Namen gemacht hat. Um ihn zu ehren, findet anlässlich seines 85. Geburtstages ein Kolloquium statt.

23.05.2018

Spaziergänger im Schlosspark von Pillnitz schauen in diesen Tagen verdutzt, denn die sonst mit bunten Blumen bepflanzten Beete sind kahl. Und das seit Tagen. Der Gartenmeister erklärt den Grund.

22.05.2018
Anzeige