Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Reisemesse in Dresden setzt den Fokus auf Südamerika
Dresden Lokales Reisemesse in Dresden setzt den Fokus auf Südamerika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 25.01.2017
Maria Luisa Tapia de Kordt vom Spezialitätenladen El Mercadito mit einer Piñata. Quelle: Dietrich Fechtner
Anzeige
Dresden

Sachsen ist das Bundesland mit der höchsten Dichte an Reisebüros. Wer das Reisen so sehr liebt, dem muss natürlich etwas geboten werden. So wie auf der diesjährigen Reisemesse, die am kommenden Wochenende stattfindet. Unter dem Motto „Raus aus dem Alltag“ präsentieren über 400 Aussteller und 300 Vorträge die schönsten Reiseziele.

„Als Messe-Special steht dieses Jahr Südamerika im Fokus“, berichtet Ines Kurze vom Messe-Veranstalter Ortec. „Den Erlweinsaal haben wir inhaltlich dementsprechend gestaltet.“ Der Kontinent der Superlative zeigt sich und seine vielfältigen Reisemöglichkeiten zwischen Anden und Atlantik. In Halle 4 präsentiert sich unter anderem die spanische Region Andalusien, in die es von Dresden aus auch einen Direktflug gibt. Hier kann man unter anderen einen virtuellen Gang durch Sevilla unternehmen. Unsere Nachbarn aus Tschechien sind gleich mit zwei Ständen vertreten, zum einen unter dem Motto „Ein Land voller Geschichte“, zum anderen mit besonderem Blick auf die Region Usti.

Der Reiseveranstalter „schulz aktiv reisen“, der auf Natur- und Erlebnisreisen spezialisiert ist, richtet seine Reisetage erstmals im Rahmen der Dresdner Reisemesse aus und hat sich in der Börse einquartiert. In Halle 1 dreht sich auf 6000 Quadratmetern alles um das Thema Camping und Caravaning. „Im Jahr 2016 haben wir einen Zuwachs von zwölf Prozent bei den neu zugelassenen Caravans“, weiß Jens Bohge vom Verband der Camping- und Wohnmobilwirtschaft in Sachsen. „Deutschlandweit stiegen die Übernachtungen auf Campingplätzen erstmals über 30 Millionen.“ Allerdings merkte er an: „In Sachsen ist diese Zahl um 2,3 Prozent gesunken und das, obwohl wir mit einigen Campingplätzen in europaweiten Rankings vorne mitspielen. In dem Segment muss etwas getan werden.“

Wer dieses Jahr im Urlaub ins Warme fliegen will, muss sich beeilen. Vielleicht kann die Messe ja bei der Inspiration helfen. Der Klassiker unter den Lieblingsreisezielen der Deutschen – Mallorca – ist für Sommer 2017 schon ausgebucht.

„Auf die Deutschen als Reiseweltmeister ist Verlass“, sagt Ray Hartung von den Dresdner Reisebüros, einem Zusammenschluss von 50 Büros mit 73 Filialen im Großraum Dresden. „Es sind zwar einige beliebte Reiseziele weggebrochen, dafür erfreuen sich andere, wie Portugal, erhöhter Popularität.“ Reiseländer wie die Türkei und Ägypten haben aufgrund von Sicherheitsbedenken deutlich an Umsatz verloren.

Zu den Gewinnern im vergangenen Reisejahr gehören Kreuzfahrten. Auch Fernreisen – zum Beispiel in die USA oder nach Thailand – verzeichnen seit einigen Jahren stetigen Zuwachs.

Von Gerrit Menk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Knapp 90.000 Personen pendeln nach Dresden zum Arbeiten. Wie Matthias Leuschel von der Kommunalen Statistikstelle in einem Beitrag für „Dresden ins Zahlen“ schreibt, gab es Ende 2015 exakt 246.809 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Dresden. Die Einpendler haben daran einen Anteil von 36,2 Prozent

25.01.2017

„Eine Infektion nach einer Operation im Krankenhaus ist das Schlimmste, was passieren kann“, sagt Prof. Dr. Torsten Kluba, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie des Städtischen Klinikums Dresden. Um das Risiko zu minimieren, setzen er und sein Team deshalb seit Beginn des neuen Jahres auf eine zusätzliche Vorsichtsmaßnahme.

25.01.2017
Lokales Hohe Hürden für „Dresdens neue grüne Mitte“ - Denkmalschutz bremst Stadtentwicklung

Der Sternplatz soll sich zur neuen grünen Mitte von Dresden entwickeln. Doch die Hürden sind hoch. Der Platz ist eine denkmalpflegerische Sacheinheit, und die Denkmalschützer wollen den Plänen der Stadtentwickler nicht folgen, sondern lieber alles beim Alten belassen.

24.01.2017
Anzeige