Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Reimen gegen Abwasserverschmutzung
Dresden Lokales Reimen gegen Abwasserverschmutzung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 29.01.2017
Mit der Kampagne möchte die Stadtentwässerung etwas gegen steigende Müllmengen im Abwasser unternehmen. Quelle: dpa
Dresden

Im Rahmen der Kampagne „Kein Müll ins Klo“ hat die Stadtentwässerung Dresden vergangene Woche den „Reimscheißer-Wettbewerb“ gestartet. Schon in der ersten Woche wurden über 60 Reime eingesendet und wurden größtenteils auf der Website www.kein-muell-ins-klo.de veröffentlicht. Die besten drei Reime wurden von einer fünfköpfigen Jury der Stadtentwässerung ausgewählt. Mit der Kampagne möchte die Stadtentwässerung etwas gegen steigende Müllmengen im Abwasser unternehmen. Feuchttücher und ähnlicher Müll verursachen einen jährlichen Mehraufwand von rund 100.000 Euro.

Noch bis zum 17. März können Reime über die Facebook-Seite der Kampagne „ Kein Müll ins Klo“, über Twitter mit dem Hashtag #Reimscheisser oder per Mail an reimscheisser@se-dresden.de eingesendet werden.

Von awo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch ist das Zeitpolster von Robert Jäger und Jens Heinrich ausreichend, doch die Uhr tickt – seit Freitagmorgen 10 Uhr. Die beiden Animationsgrafiker haben 99 Stunden Zeit, einen Kurzfilm von exakt 99 Sekunden länge zu drehen. Sie nehmen beim diesjährigen 99Fire-Films-Award 2017 teil.

29.01.2017

Bürger aller Altersklassen waren am Donnerstag dem Ruf der Dresdner Neuesten Nachrichten und des Auswärtige Amtes ins Hygienemuseum gefolgt. Im Bürgerdialog „Welches Europa wollen wir?“ haben sie miteinander und mit Ralf Beste, Beauftragter für Strategische Kommunikation im Auswärtigen Amt, über die Europäische Union diskutiert.

28.01.2017

Der Waldspielplatz Albertpark in der Dresdner Heide ist beliebt und notwendig. Darüber besteht weitgehend Einigkeit. Trotzdem droht ihm jetzt das Aus. Er passt nicht ins klassische Förderschema. Stadt- und Landesbehörden sind nicht in der Lage, sich zu gemeinsamem Handeln im Interesse von Kindern und Jugendlichen zusammenzuraufen.

28.01.2017