Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Reime und Häme für neue Kampagne der Stadt für mehr Weltoffenheit
Dresden Lokales Reime und Häme für neue Kampagne der Stadt für mehr Weltoffenheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:44 09.09.2015
Quelle: PR
Anzeige

Wie Falk Lösch, zugleich Sprecher der Kampagne und der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) auf DNN-Anfrage berichtet, sind am ersten Tag per Mail etwa ein halbes Dutzend gereimte Sprüche eingegangen. Eben so viele Menschen kritisierten die Aktion per Mail.

„Mo wandert übers Blaue Wunder, durch ihn wird Dresden noch viel bunter“, hat ein Dresdner gleich nach dem Start der Aktion gereimt. Dieser Spruch kommt wie alle anderen, die in den nächsten Wochen bei den Verantwortlichen eingehen, zu der Sammlung, aus der bis zum Stadtfest die besten drei ausgewählt werden. Chancen hat dabei auch folgender Reim eines DNN-Lesers, der selbst kein Internet hat und den Verantwortlichen seine Zeilen nicht zuschicken konnte: „Der Ali tifft heut‘ noch die Bine, zusammen gehts zum Zoo per Schiene.“ Auch weitere Firmen haben Interesse an der Kampagne bekundet. Neben der Commerzbank und der Sächsischen Aufbaubank will nach DNN-Informationen der Pharmakonzern Glaxo Smith Kline mit ins Boot.

Kritiker werfen den Verantwortlichen vor, die Aktion sei provinziell. „Ist das peinlich“, kommentierte der Radebeuler Dirk Bähr via Facebook. Die Dresdner Fotografin Kathleen Pfennig reimte: „Mit scharfer Zunge soll man richten, wenn Texter solch ein’ Unfug dichten...“ Das versuchte auch der Dresdner Stefan Groh: „Ach was muss man doch von miesen Textern hören oder lesen ...“, nahm er Anleihe bei Wilhelm Busch.

cs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mai startet der Wettbewerb „Familienfreundlichstes Unternehmen Dresdens“ 2015. Bis zum 30. September können Arbeitgeber und Beschäftigte Unternehmen vorschlagen, die sich dem Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie bewusst zuwenden und somit besonders familienfreundlich sind, teilte die Stadt Dresden mit.

09.09.2015

Die Oberpostdirektion hat bis 1945 das Gesicht des Postplatzes geprägt. Das monumentale Gebäude mit seiner markanten Straßenfront und den beiden Eckbauten ging in den Bombenangriffen im Februar 1945 unter.

09.09.2015

Der Kampf um die Kita "Stadtrandentdecker" in Gittersee geht weiter: Der Ortsbeirat Plauen sprach sich gestern erneut gegen die Schließung aus, Elternvertreter erhoben unterdessen in einem Protestbrief schwere Vorwürfe gegen die Stadtverwaltung.

09.09.2015
Anzeige