Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Reihe „Vorgestellt“ präsentiert Zauberkünstler André Sarrasani
Dresden Lokales Reihe „Vorgestellt“ präsentiert Zauberkünstler André Sarrasani
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 05.11.2017
André Sarrasani und Manuel Schöbel. Quelle: Landesbuehnen Sachsen / Martin Reißmann
Radebeul

Im Rahmen der Reihe „Vorgestellt“ wird am 6. November um 19.30 Uhr André Sarrasani, Betreiber der Goldnen Weintraube, in der Theaterkneipe vorgestellt. Sarrasani wurde am 3. November 1972 in Heidelberg geboren. Als er mit siebzehn Jahren im elterlichen Betrieb arbeitete, übte er dabei auch mit dem Kinderzirkus zusammen das Spiel mit der Illusion üben. Als Deutschlands jüngster Manegen-Chef übernahm er im Jahr 2000 die Geschäftsführung von Sarrasani. Unter seiner Leitung entwickelten sich das Unternehmen zu einer eigenständigen Marke und der traditionelle Circus zum Dienstleister, dessen Portfolio auch einen Veranstaltungsservice, eine Zeltvermietung, Shows und Catering abdeckt. Die Bühne ist als Magier und Illusionist dabei stets André Sarrasanis Zuhause geblieben.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein ganzes Wochenende lang konnten sich die Kinder auf der Dresdner Spielraum Messe austoben und dutzende neue Spiele testen. Dabei wurden eifrig Kunstwerke gebastelt, Bausteine gestapelt, Sandburgen gebaut und Konsolenspiele gezockt.

05.11.2017

Beim 6. Genussmarkt im Alten Schlachthof wurden den Besuchern einige ausgefallene Köstlichkeiten geboten. Neben der Schlemmerei gab es bei einem Gewürzkurs auch Einiges zu lernen.

05.11.2017

Die junge Dresdner Firma „Grünerdüngen“ hat einen „Bio“-Dünger aus Klee entwickelt, der Kleingärtnern und Hobby-Bauern mit ökologischer Ader entgegenkommt. „KleePura“ ist anders als andere Biodünger frei von Schlachtabfällen und Reststoffen aus konventioneller Landwirtschaft. Entwickelt wurde er von einem Team an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Dresden.

05.11.2017