Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Rechte Parolen und üble Prügelattacken: Dresdner Brüderpaar steht vor Gericht
Dresden Lokales Rechte Parolen und üble Prügelattacken: Dresdner Brüderpaar steht vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 05.05.2017
Vor dem Amtsgericht Dresden sind zwei Brüder angeklagt, die durch rechte Parolen und aggressive Angriffe auffielen.  Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Ein Brüderpaar muss sich seit Donnerstag wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung vor dem Amtsgericht Dresden verantworten. Hauptangeklagter ist Mike M. Der 25-Jährige ist einschlägig vorbestraft und saß schon einige Zeit in Haft.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, im August 2016 in einer Straßenbahn ausländerfeindliche Parolen gebrüllt, einem Tunesier die Faust ins Gesicht geschlagen und ihn dann angespuckt zu haben, weil der sich seinen Rucksack nicht wegnehmen lassen wollte. Im November hat Mike M. laut Anklage an der Breitscheidstraße einen jungen Mann angequatscht und angetatscht. Als dieser sich das verbat, erhielt er einen Faustschlag ins Gesicht. Das Opfer flüchtete sich in eine nahe Fahrschule, der Angeklagte lief hinterher, randalierte in den Räumen, drohte allen Anwesenden, sie umzubringen und attackierte den Inhaber. Als der Sohn seinem Vater helfen wollte, trat und schlug der Angeklagte auch auf ihn ein.

Im Oktober soll der 25-Jährige gemeinsam mit seinem älteren Bruder Marcel M. an der Straßenbahnhaltestelle Abzweig Reick drei junge Frauen aus Eritrea und einen Syrer angegriffen haben. Wieder fielen fremdenfeindliche Sprüche, dann setzte es Prügel. Marcel M. soll, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft, den Syrer attackiert und sein Handy zertreten haben. Dann traten und schlugen beide auf eine der Frauen ein, selbst als diese schon am Boden lag. Die anderen Frauen konnten flüchten.

Am Donnerstag präsentierten sich die Angeklagten sehr kleinlaut. Mike M. räumte über seinen Anwalt die Vorwürfe zwar ein, ließ aber mitteilen, dass er keine weiteren Angaben mache und keine Fragen beantworte. Zum Beispiel drängt sich die auf, warum so ein großer, kräftiger Kerl wie er eine Frau schlägt.

Nur zum Fall in der Fahrschule erklärte er, dass er damals sturzbetrunken war, unter Drogen stand und sich an nichts erinnern könne. Sein Bruder, der bei dem Überfall in Reick dabei gewesen sein soll, wies den Vorwurf zurück. „Ich habe nichts damit zu tun.“ Ob das stimmt, muss nun das Gericht klären.

Von Monika Löffler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Probleme zu lösen, das liegt mir“, sagt Johann Kretzschmar. Der 14-Jährige hat dabei nicht gesellschaftliche Schieflagen im Sinn, sondern Zahlen. Als einziger sächsischer Schüler ist er am Mittwoch mit einer Goldmedaille von der 56. Mathematik-Olympiade in Bremerhaven zurückgekehrt.

04.05.2017

Ab Freitag pendelt das Fährschiff Erna zwischen den Anlegern in Laubegast und Niederpoyritz. Die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) haben die Fähre nach Ostern aus dem Betrieb genommen, um den behindertenfreundlichen Ausbau der Zugänge zu beiden Fährstellen vorzubereiten.

04.05.2017

Wer heute Steinmetz werden will, kann sich seinen Arbeitgeber aussuchen – überall werden händeringend Lehrlinge gesucht. Dabei ist das ein Beruf mit dem Bonus, Spuren zu hinterlassen – man denke an Dome, Kirchen, Schlösser. Doch wie überall ist auch hier der Nachwuchs knapp.

04.05.2017
Anzeige