Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Rechenzentrum neuen Typs aus Dresden weltweit gefragt
Dresden Lokales Rechenzentrum neuen Typs aus Dresden weltweit gefragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:44 11.09.2018
Die Rechenzentrum-Container von "Cloud & Heat" Dresden. Quelle: Cloud & Heat
Anzeige
Dresden

„Cloud & Heat“ Dresden bekommt eine weitere Kapitalspritze: Beteiligungsgesellschaften „ETF Partners“ (ETF) aus London und „Inven Capital“ aus Tschechien investieren zusammen zehn Millionen Euro in das wachsende Rechenzentrum-Unternehmen. Das teilten die drei Unternehmen gemeinsam mit. Mit dem Geld will „Cloud & Heat“ seine internationale Expansion des Unternehmens in Asien und den USA sowie die Technologie-Weiterentwicklung im Hause finanzieren.

„Cloud & Heat“ entwickelt mobile Rechenzentren, die in Containerbauweise schnell an nahezu jedem Ort der Welt aufgestellt werden können und als Besonderheit ihre eigene Abwärme abgeben können, um zum Beispiel benachbartes Bürokomplexe zu beheizen. Da durch den Trends hin zur Verlagerung von Rechenleistungen in die Internetwolke (Cloud) der Bedarf an solchen Computerkapazitäten wächst, deren Abwärme und Kühlkosten andererseits wachsende Probleme verursacht, sieht das „Cloud & Heat“-Team gute Marktchancen für ihre Technologie.

„In diesem Jahr hat das Unternehmen den Umsatz im Vergleich zum Gesamtjahr 2017 um das mehr als Vierfache gesteigert“, teilte Cloud & Heat mit, ohne konkrete Zahlen zu nennen. Bereits mehr als 1000 „Cloud & Heat“-Server seien weltweit im Einsatz. „Insbesondere die Nachfrage nach mobilen Container-Rechenzentren hat in den letzten 12 Monaten rapide zugenommen, wobei die Aufträge vor allem aus Europa und Asien stammen.“

„Künstliche Intelligenz, Blockchain, IoT und andere rechenintensive Anwendungen erfordern eine Abkehr von traditionellen Rechenzentrumslösungen“, begründete EFT-Partner Arne Morteani die Investition in das Dresdner Unternehmen. „Das Team von Cloud & Heat hat dies frühzeitig erkannt und eine grüne, skalierbare und sichere Lösung entwickelt, die weltweit auf große Nachfrage stößt.“

„Cloud & Heat“ hat seine Wurzeln in der TU Dresden, wurde 2011 gegründet und hat inzwischen rund 80 Mitarbeiter. Das Hauptquartier und Entwicklungszentrum befindet sich in Dresden. Die Rechenzentrums-Container werden bei einem Auftragsfertiger in Tschechien gefertigt. Es hatte bereits in der Vergangenheit bereits mehrfach Investitionen von Risikokapitalisten bekommen.

Von hw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erste Hilfe für „Pechvögel“ bietet die Wildvogelauffangtation des Dresdner Um­­weltzentrums. Nach einer umfangreichen Sanierung wurde die Station am Montag neu eingeweiht. Denn nach elf Jahren Betrieb war das Holz der Volieren morsch geworden, die Anlage nicht mehr sicher für Vögel und Personal.

11.09.2018
Lokales Philharmonie erzielt hohe Mehrerlöse - Alle wollen in den Dresdner Kulturpalast

Erfolgsmodell Kulturpalast: Fast jeden Tag gibt es ein Konzert, der Publikumszuspruch ist enorm. Das lässt die Kasse klingeln. Die Dresdner Philharmonie erwirtschaftet einen Millionenüberschuss. Mit dem Geld soll der Erfolg verstetigt werden.

11.09.2018

Neurologen vom Uniklinikum Dresden haben gemeinsam mit Informatikern und Medizinern aus Griechenland, England, Belgien, Portugal und Schweden die App „iPrognosis“ entwickelt, die in Zukunft Menschen helfen soll, eine drohende Parkinson-Nervenkrankheit frühzeitig zu er­kennen.

12.09.2018
Anzeige