Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Reaktion auf Pegida - Bündnis „Dresden für alle“ plant Folgeveranstaltung am Montag
Dresden Lokales Reaktion auf Pegida - Bündnis „Dresden für alle“ plant Folgeveranstaltung am Montag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 09.09.2015
Das Bündnis "Dresden für alle" will erneut ein Zeichen für ein weltoffenes Dresden setzen. Quelle: DNNOnline
Anzeige

Laut Marko Schmidt vom Sächsischen Flüchtlingsrat ist eine Kundgebung geplant. Eine Wiederholung des Sternlaufes, an dem sich 9000 Menschen beteiligten, sei aktuell nicht in Sicht. Genauere Informationen will das Bündnis „Dresden für alle“ am Donnerstag bekanntgeben.

Die Bilder der Demo am Montag:

Laut Informationen von DNN-Online ist ein interreligiöses Friedensgebet mit Kundgebung im Gespräch, das Bündnis erarbeite nach eigenen Angaben am Mittwoch die konkrete Gestaltung. „Wir werden die jüdische Gemeinde, die Kirchen und das muslimische Zentrum auf der Bühne haben. Und wir wollen Flüchtlinge in unserer Mitte begrüßen“, so die Ankündigung auf der Facebook-Seite des Bündnisses. Der Ort für die Veranstaltung stehe noch nicht fest.

Das Bündnis „Dresden für alle“ hatte am Montag ein Zeichen für ein tolerantes Dresden gesetzt, während zeitgleich rund 10.000 Menschen an der Kundgebung der „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) teilnahmen. Dafür liefen sechs Demonstrationszüge unter Beteiligung von Kirchen, Parteien, Verbänden und Initiativen durch die Dresdner Innenstadt zum Rathausplatz. Bei der dortigen Abschlusskundgebung setzten sich unter anderem der Rektor der Technischen Universität, Hans Müller-Steinhagen, sowie Nora Goldenbogen, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Dresden, mit Redebeiträgen für eine weltoffene Gesellschaft ein.

dbr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Roland Stenzel bleibt weitere fünf Jahre Rektor der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Dresden. Der 59-Jährige ist seit 2010 im Amt und wurde vom Erweiterten Senat mit großer Mehrheit wiedergewählt, wie die Hochschule am Mittwoch mitteilte.

09.09.2015

Norbert Schramm, zweifacher Eiskunstlaufeuropameister von 1982 und 1983, drehte gestern trotz seiner 54 Jahre mit der gleichen Leichtigkeit wie vor 30 Jahren Pirouetten auf der Eisfläche im Innenhof des Dresdener Hotels Taschenbergpalais Kempinski.

09.09.2015

"Das war eine große Überraschung", sagen Anna-Sabine, Daniel, Benjamin und Max. Erst vor wenigen Tagen haben sie erfahren, was in dem Zimmer, in dem die Bücherregale stehen, genau vor sich geht.

09.09.2015
Anzeige