Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Rathaus will Straßenmusiker in Dresden disziplinieren
Dresden Lokales Rathaus will Straßenmusiker in Dresden disziplinieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 01.07.2016
Die härteste Straßenmusik-Combo der Stadt feierte in dieser Woche auf der Prager Straße ein Comeback  Quelle: tbh (Archiv)
Anzeige
Dresden

 Die härteste Straßenmusik-Combo der Stadt feierte in dieser Woche auf der Prager Straße ein Comeback. Drei Tage lang beschallten die osteuropäischen „Musiker“ Dresdens Einkaufsstraße Nummer eins mit ohrenbetäubendem Lärm. Nach Augenzeugenberichten hielten sich die Radaumacher einmal mehr nicht an die Regelungen zur Straßenmusik. So soll die festgesetzte halbe Stunde Spielzeit deutlich überschritten worden sein.

Die Stadtverwaltung hat ihre Hausaufgaben erledigt und eine „Neuregelung über die Ausübung von Straßenmusik, Straßenkunst und Straßenmalerei innerhalb des Stadtzentrums“ erarbeitet. Das teilte Stadtsprecher Kai Schulz auf Anfrage der DNN mit. „Der Entwurf wird noch verwaltungsintern abgestimmt“, so der Stadtsprecher. Wenn die Abstimmung abgeschlossen sei, werde die Verwaltung die Details vorstellen.

Nach DNN-Informationen soll die Neufassung eine Genehmigungspflicht für Straßenmusiker enthalten. Der Stadtrat muss darüber abstimmen. Ob eine stärkere Reglementierung der Straßenmusik eine politische Mehrheit findet, ist ungewiss. Die CDU fordert seit längerer Zeit besser kontrollierbare Regeln, damit Krawallmachern das Handwerk gelegt werden kann. Es gibt aber auch Stimmen aus dem rot-grün-roten Lager, die fordern, nicht nur bei den Sonntagsöffnungszeiten Politik für die Verkäuferinnen zu machen, sondern das Personal der Geschäfte im Stadtzentrum auch vor Lärmbelästigung zu schützen. Andere Kommunalpolitiker von Rot-Grün-Rot halten Straßenmusik unabhängig von Qualität und Lautstärke für eine Bereicherung und sperren sich gegen kontrollierbare Regeln.

Die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit hatte im vergangenen Jahr die Genehmigungspflicht für Straßenkunst aufgehoben. Das nutzen Musiker vorwiegend aus Osteuropa konsequent aus. Mit hoher Lautstärke verdrängen sie andere Straßenmusiker aus dem Stadtbild und können so allein die Gaben der Passanten kassieren. Die Beschwerden von Anwohnern und Anliegern hatten in den vergangenen Wochen stark zugenommen. Der Petitionsausschuss des Stadtrats hatte auf die Beschwerde eines genervten Anwohners hin die Verwaltung aufgefordert, bis 30. Juni eine Neuregelung vorzulegen. „Wir informieren den Ausschuss über den Arbeitsstand“, kündigte Schulz an.

In der ersten Junihälfte war die Straßencombo rund um die Uhr im Zentrum präsent. Mittlerweile dürfte sie aber auch in anderen Städten mit ähnlich lockeren Regeln wie Dresden ihrem Handwerk nachgehen. Berichte über Lärmbelästigungen durch osteuropäische „Musiker“ gab es unter anderem in Chemnitz, Potsdam und Rostock zu lesen.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alle fünf Jahre schicken die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) ihre 560 Busfahrer auf die Teststrecke. Auf dem Sachsenring üben die Fahrer den Umgang mit Extremsituationen, denn ein 20-Tonnen-Bus reagiert anders als ein Kleinwagen. 200.000 Euro investieren die DVB in die praktische Schulung.

01.07.2016

Stilles Gedenken für eine noch immer unfassbare Tat: Rund 60 Menschen haben am Freitag im Dresdner Landgericht an die dort vor sieben Jahren aus Fremdenhass ermordete Ägypterin Marwa El-Sherbini erinnert. An einer Gedenkplakette legten sie weiße Rosen nieder.

01.07.2016
Lokales Forscherverbund „Dresden Concept“ eröffnet Freiluftschau - Saubere Luft und Kohlebeton für den Wundermolch

Der Institutsverbund „Dresden Concept“ eröffnet am Montag auf dem Dresdner Neumarkt eine Freiluft-Leistungsschau. Die Besucher können dort bis Oktober rund um die Uhr die besten Forschungsprojekte von 22 wissenschaftlichen Instituten, Museen und Bibliotheken bestaunen.

01.07.2016
Anzeige