Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Randale unter Drogen

Prozess gegen 32-Jährigen am Amtsgericht Dresden Randale unter Drogen

Ein 33-jähriger Mann muss sich vor dem Amtsgericht Dresden verantworten, weil er nach seiner Entlassung aus der Haft schlagend, randalierend und pöbelnd durch Dresden gezogen war. Robert D. ist alkohol -und drogenabhängig und derzeit in einer psychiatrischen Klinik untergebracht.

Voriger Artikel
Dynamo: Lames will das baurechtliche Skalpell auspacken
Nächster Artikel
Betrunken das eigene Baby verletzt

Robert D. hat es nach drei Jahren im Gefängnis nicht geschafft, zu einem normalen Leben zurückzufinden.

Quelle: dpa

Dresden. Robert D. ist erst 33 Jahre alt, aber schon ein Wrack. Reichlich Drogen und Alkohol haben aus dem Mann, der anfangs ein ganz normales Leben führte, einen völlig anderen Menschen gemacht. Der ehemalige Lackierer steht völlig neben sich und ist derzeit in einer psychiatrischen Klinik untergebracht.

Am Donnerstag musste er sich vor dem Dresdner Amtsgericht verantworten. Von Mai bis August 2016 hat sich Robert D. regelrecht durch Dresden geprügelt. Er pöbelte, drohte und schlug jeden, der ihm über den Weg lief – einen besonderen Grund brauchte er nicht. Allein am 8. Mai warf er eine Bierflasche nach einer Frau, die mit ihren Kindern auf der Spitzwegstraße unterwegs war, beleidigte sie und eine weitere Familie, schlug einen Mann und drohte der Kassierin einer Tankstelle, sie „abzumurksen“. Danach trottete er nach Hause und schlug eine Tür und ein Fenster ein.

Der Angeklagte hinterließ auch sonst bleibende Eindrücke: Er warf einem Gast in einer Espresso Bar an der Prager Spitze eine Bierflasche an den Kopf, demolierte dort die Werbeaufsteller. Einer Kellnerin in einem anderen Restaurant drohte er: „Dich mach ich kalt.“ Robert D. schlug auch auf Fahrgäste in Straßenbahnen und auf Leute an Haltestellen ein. Er randalierte in einem China-Restaurant und biss einem Ladendetektiv in die Hüfte. Eine junge Frau baggerte er in einer Bahn an, verfolgte sie und zerriss einem Mann, der ihr helfen wollte, das T-Shirt. Außerdem beleidigte er Polizisten.

Stimmt nicht, es war alles ganz anders, so Robert D. „Ich habe drei Jahre im Knast gesessen und war erst ein Dreivierteljahr draußen, da mache ich so was nicht“, erklärte er. Das sei alles eine Intrige von Drogendealern an der Prager Spitze. Er hätte da wohl nicht genügend Drogen gekauft, spekulierte er. Das Gericht wird es prüfen. Der Prozess wird fortgesetzt.

Unterbrochen wurde die Verhandlung durch einen Alarm, alle mussten das Amtsgericht verlassen. Ein Gast im Gericht hatte, warum auch immer, einen Feuermelder eingeschlagen. Das Wachpersonal nahm sich seiner an.

Von Monika Löffler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.