Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Querdenker-Preis für Dresdner Plattform „Was hab’ ich?“
Dresden Lokales Querdenker-Preis für Dresdner Plattform „Was hab’ ich?“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 15.04.2016
Die Dresdner Plattform "Was hab' ich?" wurde mit dem Querdenker Preis ausgezeichnet.  Quelle: Archiv
Dresden

Die kostenlose Online-Plattform „Was hab’ ich?“ (DNN berichteten) hat den Querdenker-Preis der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin bekommen. Die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung für Innovation und Kreativität in der Medizin wurde erstmals verliehen, wie die Betreiber der Plattform am Freitag in Dresden mitteilten. Diese wird als ein niederschwelliges digitales Angebot gewürdigt, das das Verhältnis von Arzt und Patient nachhaltig verbessert. Verunsicherte Patienten würden befähigt, Fachbegriffe und Diagnosen zu verstehen und „auf Augenhöhe“ mit ihrem Arzt über die Behandlung zu entscheiden.

Über das Portal „Was hab’ ich?“ haben Medizinstudenten ehrenamtlich bisher mehr als 26.000 Diagnosen in verständliches Deutsch übersetzt. Patienten können bei der Dresdner Initiative ihren Arztbefund anonymisiert und kostenlos einsenden und bekommen ihn in einfachem Deutsch zurück. Entstanden ist die Plattform 2011 als Initiative zweier Medizinstudenten und eines Informatikers.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit fast sieben Jahren leitet Rene Förster die Twist-Bar in der sechsten Etage des Dresdner Inside Hotels.Mittlerweile gehört er zu den besten seiner Zunft und nahm in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich an unzähligen nationalen und internationalen Wettbewerben teil. Am Montag möchte er die Ostdeutschen Cocktailmeisterschaften gewinnen.

15.04.2016

Nach dem Brandanschlag auf eine geplante Asylbewerberunterkunft in Dresden im Oktober 2015 gibt es weitere Anklagen. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt zwei 33 und 35 Jahre alte Männer und eine 22-Jährige.

15.04.2016

Der Immobilienkonzern Vonovia will in Dresden in Wohnungen investieren. Vor Jahren musste er noch Gebäude abreißen. Jetzt hat sich der Wind gedreht und Vonovia hat sogar günstige Baukosten im Auge.

15.04.2016