Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Puppentheatersammlung kann ins Kraftwerk Mitte ziehen
Dresden Lokales Puppentheatersammlung kann ins Kraftwerk Mitte ziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 17.11.2017
Die Puppentheatersammlung kann ins Kraftwerk Mitte ziehen Quelle: dpa-Zentralbild
Dresden

Ein weiterer Meilenstein für das Kraftwerk Mitte steht unmittelbar bevor: Der Vertrag zwischen den Dresdner Stadtwerken (Drewag) und dem Freistaat Sachsen über den Einzug der Puppentheatersammlung ist ausgehandelt. „Sowohl der Freistaat als auch die Drewag sind an einem baldigen Abschluss interessiert und werden dementsprechend die noch erforderlichen redaktionellen Vertragsabstimmungen zügig zum Abschluss bringen“, kündigte Stephan Gößl, Sprecher des Sächsischen Finanzministeriums, jetzt auf Anfrage der DNN an.

Der Einzug der Puppentheatersammlung, die zu den Staatlichen Kunstsammlungen Sachsen gehört, ist seit 2014 im Gespräch. Die derzeitige Unterbringung der Sammlung in der Garnisonkirche ist mit einer eingeschränkten öffentlichen Wirksamkeit verbunden – nur wenige Stücke können im Jägerhof präsentiert werden. Im Kraftwerk Mitte soll die Sammlung laut Gößl im Gebäude „Lichtwerk“ direkt neben den Spielstätten von Staatsoperette Dresden und theater junge generation auf mehreren Gebäudeebenen neue Räume erhalten. Von Untergeschoss bis Galeriegeschoss sollen Ausstellungs-, Depot-, Verwaltungs- und Werkstattflächen entstehen. Eine Konzeption für den Ausbau haben die Drewag längst vorgelegt.

Im Juni hätten sich die Verhandlungspartner auf die grundsätzlichen Rahmenbedingungen für den Mietvertrag geeinigt, so der Ministeriumssprecher. „Bei der Ausformulierung des umfangreichen Vertrages ergaben sich schwierige technische Detailfragen, die für die Vertragspartner von erheblicher Bedeutung sind und die in weiteren Gesprächen geklärt werden mussten.“ Dementsprechend hätten sich die Verhandlungen in die Länge gezogen.

Kunst- und Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) begrüßte den bevorstehenden Vertragsabschluss. „Das Kraftwerk Mitte bietet sich als idealer Ort für die Puppentheatersammlung an, die mit ihren mehr als 100 00 Objekten eine Spezialsammlung von nicht nur europäischem, sondern weltweitem Format ist.“ Die unmittelbare räumliche und auch inhaltliche Nähe zu den Bühnen von Staatsoperette und theater junge generation mit seiner Puppentheaterbühne biete die Chance, neben den Stammbesuchern der Puppentheatersammlung ein neues, theateraffines Publikum aus allen Generationen zu erschließen. „Die einzige Nachbarschaft der Institutionen hat das Potenzial, die Grenzen zwischen Museum und Theater zu verschieben, zu überschreiten und neue Formen der Vorstellungen und des Erlebens zu entwickeln“, so die Ministerin.

Die Theater könnten im Gegenzug das umfangreiche historische Archiv und das Wissen der Puppentheatersammlung nutzen. „Diese einzigartige Nachbarschaft der Institutionen hat das Potenzial, ein Museum zum Erleben zu entwickeln und ein Theater im Raum.“ Themenräume des Museums könnten zu Bühnen werden, mit Hilfe von Theatertechniken könnten sich Besucher in Akteure einer vom und im Museum inszenierten Geschichte werden, so Stange. „Dadurch werden die Puppen lebendig und das Museum wird zu einer begehbaren Bühne.“

Im Laufe des Jahres 2020 soll die Puppentheatersammlung ins Kraftwerk Mitte einziehen, so Gössl. Die Kosten für die Sanierung und den Umbau des Lichtwerks liegen bei rund 15 Millionen Euro. Die Drewag können auf Fördermittel für den Städtebau in Höhe von 3,6 Millionen Euro zurückgreifen,

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Dienstag, dem 21. November um 19 Uhr, geht die diesjährige Diskussionsreihe „4 Elemente – Dresdner Umweltgespräche“ in die dritte Runde.

17.11.2017
Lokales Unterkirche der Dresdner Frauenkirche (Eingang F) - Licht im Dunkel – Hospitzdienst lädt zur Gedenk- und Trostfeier

Unter diesem Motto lädt der Christliche Hospizdienst Dresden am 27. November mit Unterstützung der Stiftung Frauenkirche zu einer Gedenk- und Trostfeier für Trauernde ein. Die Feier beginnt am Montag um 19.30 Uhr in der Unterkirche der Dresdner Frauenkirche (Eingang F).

17.11.2017

Am 22. November, um 19.30 Uhr, lädt der CDU-Ortsverband Blasewitz/Striesen zum offenen Stammtisch mit Frank Richter in den Schillergarten (Elbzimmer) auf dem Schillerplatz 9 ein.

17.11.2017