Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Prozess gegen Mitglieder der Freien Kameradschaft vor Beginn abgebrochen
Dresden Lokales Prozess gegen Mitglieder der Freien Kameradschaft vor Beginn abgebrochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 23.10.2018
Der Angeklagte Andre M. erschien nicht zur Verhandlung Quelle: dpa/Volker Hartmann
Dresden

Der Prozessauftakt gegen vier mutmaßliche Mitglieder der Freien Kameradschaft Dresden ist am Dienstag vorerst geplatzt. Der Angeklagte Andre M. erschien nicht zur Verhandlung, sondern schickte 20 Minuten vor Prozessbeginn eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung an das Landgericht. Danach ist er bis 26. Oktober krank geschrieben. Der ausstellende Arzt bescheinigte dem Angeklagten eine akute Erkrankung, zudem sei er nicht reisefähig. Es bestehe außerdem Infektionsgefahr.

Da eine Arbeitsunfähigkeit nicht zwingend mit Verhandlungsunfähigkeit gleichzusetzen ist, will die Kammer nun prüfen, ob Andre M. doch verhandlungsfähig ist.

Angeklagt sind insgesamt vier Männer im Alter zwischen 29 und 34 Jahren, unter anderem wegen Verdachts der Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung, gefährlicher Körperverletzung, Landfriedensbruchs und Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion. Bis auf einen 32-Jährigen sind alle auf freiem Fuß.

Die beschuldigten Dresdner sollen bei rechtsextremen Krawallen vor Asylunterkünften Polizisten attackiert, am Überfall auf ein linksalternatives Dresdner Wohnprojekt und an Ausschreitungen in Leipzig-Connewitz beteiligt gewesen sein.

Es ist das dritte Verfahren gegen mutmaßliche „Freie Kameraden“. Die Kammer hat bis Ende Juni 2019 insgesamt 46 Verhandlungstage geplant. Im Zuge der Ermittlungen gegen die Neonazi-Gruppe waren zwei Männer im August 2017 zu Freiheitsstrafen verurteilt worden, in einem Fall war die Revision zum Teil erfolgreich. Seit Mitte September 2017 läuft ein weiterer Prozess gegen fünf junge Männer und eine Frau.

Von ml mit dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Anklage in Dresden zugelassen - Petry kommt wegen Meineides vor Gericht

Frauke Petry wird sich wegen Meineides vor dem Landgericht Dresden verantworten müssen. Die Hauptverhandlung beginnt im nächsten Jahr, kündigte das Gericht an. Hintergrund der Anklage: Petry soll vor dem Sächsischen Wahlprüfungsausschuss gelogen haben.

23.10.2018

Für die diesjährige Hope-Gala am 27. Oktober konnten die Initiatoren rund 30 Prominente Losverkäufer gewinnen. Die Gala-Gäste können ihre Lose zum Beispiel bei Fernsehmoderatorin Ulla Kock am Brink, Peter Hertrampf von den Puhdys oder Rennfahrer Maximilian Kappler kaufen. Und auch Ex-OB Helma Orosz ist dabei.

23.10.2018

In Dresden ist jede siebente Kindertagesstätte sanierungsbedürftig. Doch die bislang eingeplanten Investitionen bremsen nicht nur die Arbeiten in Kindergärten und Kinderkrippen, es fehlt in absehbarer Zeit auch an Auslagerungsstandorten. Das bremst weiter.

23.10.2018