Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Prozess gegen „Gruppe Freital“ – Dresdner Opfer planen Nebenklage
Dresden Lokales Prozess gegen „Gruppe Freital“ – Dresdner Opfer planen Nebenklage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 08.11.2016
Im wahrscheinlichen Prozess gegen die rechtsterroristische „Gruppe Freital“ plant das Dresdner Wohnprojekt „Mangelwirtschaft“ aus Übigau eine Nebenklage. Quelle: dpa
Dresden

Im wahrscheinlichen Prozess gegen die rechtsterroristische „Gruppe Freital“ plant das Dresdner WohnprojektMangelwirtschaft“ aus Übigau eine Nebenklage. Das teilten die Hausbewohner jetzt mit. Das Hausprojekt war nach Erkenntnissen der Bundesanwaltschaft im Oktober 2015 eines der Angriffsziele der Freitaler Gruppe.

„Wir möchten, dass die Zusammenhänge zwischen der Gruppe Freital und den rassistischen Bürgerprotesten in Freital und Übigau aufgeklärt werden“, so Sprecherin Judith Seifert. Man wolle den Prozess kritisch begleiten, auch um zu zeigen, dass rassistische Hetze vieler die Taten der Gruppe Freital erst möglich gemacht habe.

Ein Jahr nach einer Anschlagsserie von Rechtsextremen in Freital und auch Dresden hat der Generalbundesanwalt laut einem Medienbericht sieben Männer und eine Frau angeklagt. Er wirft ihnen vor, eine rechtsterroristische Vereinigung gegründet zu haben, berichteten „Süddeutsche Zeitung“, NDR und MDR am Montag. Die mehr als 160 Seiten starke Anklageschrift sei den Anwälten in diesen Tagen zugestellt worden. Der Prozess soll in Dresden stattfinden. Dafür wird momentan der Speisesaal der künftigen Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende am Hammerweg zum Gerichtssaal umgerüstet.

Die Bundesanwaltschaft wollte die Anklageerhebung zunächst nicht offiziell bestätigen. Die Öffentlichkeit werde erst unterrichtet, wenn eine Zustellung an alle Verfahrensbeteiligten erfolgt sei, erklärte ein Sprecher in Karlsruhe.

Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) sieht den Freistaat weiter in der Verantwortung. „Das ist ein wichtiges Signal, dass gerade die sächsische Justiz die Vorgänge aufarbeitet“, sagte Gemkow am Dienstag MDR Aktuell in Halle. Er habe großes Vertrauen in die handelnden Personen am Oberlandesgericht Dresden, das für den Prozess zuständig sein werde. Gemkow fügte hinzu, dass der Generalstaatsanwalt weiter prüfen müsse, ob es überregionale Vernetzungen gebe.

Von Juli 2015 an hätten die Mitglieder der „Gruppe Freital“ versucht, ihre rechtsextremistische Gesinnung durchzusetzen, indem sie Anschläge begingen. Ihre Ziele waren demnach Asylsuchende sowie politisch Andersdenkende. So sollen die Verdächtigen unter anderem Asylbewerberheime sowie das Auto eines Stadtrats der Linkspartei angegriffen haben. Dabei kam zwar niemand ums Leben, die Ermittler gehen gleichwohl von versuchtem Mord aus: Die Täter hätten den Tod der Opfer billigend in Kauf genommen, heißt es laut Bericht in der Anklageschrift.

DNN/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mathematisches Know-how aus dem Ausland: Der aus Polen stammende Dr. Kamil Kaleta wird in den kommenden zwölf Monaten an der TU Dresden forschen. Zu verdanken ist das der Alexander von Humboldt-Stiftung, die jährlich über 500 Forschungsstipendien für überdurchschnittlich qualifizierte Postdoktoranden aus dem Ausland vergibt.

08.11.2016

In wenigen Tagen geht die Auktion „#100 Herzen schlagen für...“ zu Ende. Am 11. November ist der letzte Tag der Online-Versteigerung von 100 Herz-Skulpturen, die individuell von einem Künstler zum Tag der deutschen Einheit gestaltet wurden.

08.11.2016

Die sogenannten Reichsbürger haben sich eigene Regeln zusammengebaut. Sie halten am Deutschen Reich fest und leugnen die Existenz der Bundesrepublik – die sei illegal. Deshalb akzeptieren sie auch keine Gesetze, Regeln oder Dokumente, wie zum Beispiel den Ausweis. Sozialleistungen nehmen manche aber gern, gern auch mehr als erlaubt.

08.11.2016