Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Prozess gegen "Freie Kameradschaft": Justiz bestätigt Kommunikationspanne
Dresden Lokales Prozess gegen "Freie Kameradschaft": Justiz bestätigt Kommunikationspanne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 08.11.2018
Die "Freie Kameradschaft" steh derzeit in Dresden vor Gericht. Quelle: dpa
Dresden

Wie die Justiz jetzt bestätigt, ist es in Sachsens Strafvollzug zu einer Kommunikationspanne gekommen. Der mutmaßliche Rädelsführer der rechtsextremen „Freien Kameradschaft Dresden“ soll aus der Untersuchungshaft heraus monatelang über einen Internetzugang Kontakt zu Mitangeklagten und Kameraden gepflegt haben. Das Justizministerium bestätigte am Donnerstag den Umstand, dass der Betroffene über das Internet nach außen kommunizieren konnte, was sonst in einer Haftanstalt untersagt ist.

Über den Fall hatte zuvor am Mittwoch das MDR-Magazin „exakt“ berichtet. Wie der Beschuldigte ins Netz gelangte, ist laut Ministerium noch unklar. Der Mann ist Informatiker.
 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Debatte über Seenotrettung in Dresden - Genschmar: „Ich musste Ausschuss früher verlassen“

Eklat im Sozialausschuss? Ganz und gar nicht, sagt FDP-Stadtrat Jens Genschmar: „Ich war gar nicht da, als das Thema behandelt wurde.“ Er sei irritiert darüber, dass Stadträte Inhalte aus nichtöffentlichen Sitzungen in sozialen Netzwerken mitteilen würden. „Und das auch noch falsch!“

08.11.2018

Damit das Radfahren für die Dresdner endlich attraktiver wird, muss noch viel passieren. Das 2017 beschlossene Radverkehrskonzept sollte Schwung in die Vorhaben bringen. Doch nach eineinhalb von insgesamt neun Jahren sind erst vier Prozent realisiert. Der Dresdner ADFC befürchtet, dass es noch 45 Jahre dauern könnte.

08.11.2018

Ein echtes Dresdner Original könnte man den Buchladen „Büchers Best“ in der Neustadt nennen. Seit mehr als fünfzehn Jahren berät Ladeninhaber Jörg Stübing dort seine Kundschaft. Der einzigartige Laden wurde nun zum dritten Mal mit dem Deutschen Buchhandlungspreis ausgezeichnet – aus vielerlei Gründen.

08.11.2018