Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Protest in Dresden-Prohlis gegen Asylunterkunft
Dresden Lokales Protest in Dresden-Prohlis gegen Asylunterkunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 06.10.2015
Quelle: dpa
Dresden

Dresden. Die Polizei musste am Montagabend in Prohlis anrücken, um etwa 60 teils erheblich alkoholisierte Asylgegner in Schach zu halten. Sie hatten sich zum Protest gegen die Unterbringung von Flüchtlingen nahe der Schule in der Boxberger Straße zusammengefunden. Den Plan der Stadt, dort Asylsuchenden Quartier zu geben, lehnen sowohl der Landeselternrat wie auch der Schulelternrat der 89. Grundschule in Dresden ab (DNN berichteten).

Im Ortsbeirat haben deshalb unter anderem Sozialbürgermeisterin Kris Kaufmann sowie die Leiterin des Sozialamtes, Susanne Cordts, zur aktuellen Situation Stellung genommen und waren von aufgebrachten Anwohnern heftig verbal attackiert worden. Polizeibeamte mussten der alkoholisierten Gruppe den Zugang zur Schule verwehren. In der Folge wurde die Stimmung aggressiver, teilte die Polizei mit.

Es kam zu einem Flaschenwurf auf die Beamten, wobei eine Polizistin leicht verletzt wurde. Der Aufforderung den Ort zu verlassen kamen die Personen nur sehr zögerlich nach. Einzelnen Rädelsführern aus der Gruppe wurden Platzverweise erteilt. Laut Polizei kam es in diesem Zusammenhang zu weiteren Flaschenwürfen auf die Beamten, insgesamt mussten fünf Personen in Gewahrsam genommen werden. Im Umfeld der Schule zündeten Unbekannte zudem mehrfach Feuerwerkskörper.
Insgesamt hat die Polizei in vier Fällen Ermittlungen wegen Körperverletzung sowie gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. Daneben wurden zwei Anzeigen wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte sowie eine Anzeige wegen Beleidigung erstattet.

Auch im Ortsbeirat Neustadt ging es am Montag um die Unterbringung von Flüchtlingen. Mitte Oktober sollen in der alten Feuerwache an der Katharinenstraße die ersten Asylsuchenden einziehen können. Sollte aus dem Interim eine Dauerlösung werden, müssten zuvor die Ortsbeiräte informiert und die Bürger gefragt werden.

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Woche nach den Angriffen von Pegida-Anhängern gegen Journalisten in Dresden und drei Tage nach der Anklage gegen den Pegida-Gründer Lutz Bachmann wegen Volksverhetzung waren diese Fakten am Montagabend den Sprechern der Bewegung keine Erwähung wert.

06.10.2015

Dresden. Das Dresdner Standesamt vermeldet Hochbetrieb: In diesem Jahr wurden von den Standesbeamten bereits 1.738 Paare getraut. Und auch das Geburtenhoch in der Stadt hält weiter an.

05.10.2015

Internet der Dinge und Industrie 4.0 sind derzeit in aller Munde - auch die Halbleiterindustrie hofft dadurch auf neue Märkte. In Dresden diskutiert die Branche über Herausforderungen.

05.10.2015